Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1666) Waffen und Falschgeld sichergestellt

Nürnberg (ots) - Das für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität zuständige Kommissariat der Kriminalpolizeidirektion Nürnberg führte in den letzten Wochen zwei personal- und zeitintensive Ermittlungsverfahren. Das erste Verfahren richtete sich gegen eine mehrköpfige, bulgarisch/türkische Tätergruppierung, die sich vornehmlich mit Falschgeldhandel beschäftigte. Aus Bulgarien eingeschmuggelte Blüten (Dollar und Euro) sollten hier im Bereich Nürnberg an den Mann gebracht werden. Bei einer Falschgeldübergabe schlug die Polizei zu. Die Täter sowie die Abnehmer wurden festgenommen, falsche Euroscheine im Nennwert von ca. 5.000 Euro sichergestellt. Wie die Ermittlungen weiter ergaben, beschäftigte sich die genannte Tätergruppierung neben Falschgeld- auch mit Menschenhandel. So wurden aus Bulgarien stammende Frauen unter Ausnutzung wirtschaftlicher Notlagen (Armutsprostitution) - teils auch durch falsche Versprechungen - in den Raum Nürnberg/Fürth geschleust und hier der Prostitution zugeführt. Die erzielten Gewinne steckten die Zuhälter ein, die Frauen wurden mit Minimalbeträgen abgespeist. Insgesamt kam es in diesem Verfahren, das mittlerweile Ermittlungen gegen 44 Beschuldigte umfasst, zum Erlass von 12 Haftbefehlen. Neben den genannten Euroblüten konnten falsche US-Dollar im Nennwert von etwa 4 000,-- $ sichergestellt werden. Weiterhin stießen die Ermittler beim Vollzug eines Durchsuchungsbeschlusses, der sich gegen einen potentiellen Falschgeldabnehmer richtete, auf ein umfangreiches Waffenarsenal. Hierbei wurden 5 Gewehre, 3 Pistolen, 3 Schießkugelschreiber (Schießgeräte getarnt als Kugelschreiber), 1375 Schuss Munition verschiedenen Kalibers, geringe Mengen Schwarzpulver, 1 Schlagring sowie ein "Totschläger" sichergestellt. Bei den Zielpersonen im zweiten Verfahren, handelt es sich vornehmlich um türkische Staatsangehörige, die von Nürnberg aus einen umfangreichen Handel mit Falschgeld betrieben und sich nebenbei mit Waffen- und Betäubungsmittelhandel beschäftigten. Die Tätergruppierung bediente sich hierbei bundesweiter und auch internationaler Kontakte, u. a. nach Holland sowie in die Türkei. So konnten bereits im August zwei niederländische Staatsangehörige festgenommen werden. Sie befanden sich auf der Anfahrt nach Nürnberg. Die Festgenommenen führten falsche US-Dollars im Nennwert von knapp 70.000 $ mit sich, die für den Haupttäter in Nürnberg bestimmt waren. Weiterhin kam es in diesem Verfahren zur Sicherstellung von mehreren Waffen. Ermittlungen zur Herkunft der Waffen ergaben, dass zumindest ein Teil aus Diebstählen im Hamburger Hafen aus den Jahren 1993/94 stammt. Über die bereits genannten US-Dollar hinaus, konnten falsche Euro-Scheine im Nennwert von knapp 20.000 Euro sichergestellt werden. Außerdem führten die in diesem Verfahren betriebenen Überwachungsmaßnahmen zur Aufklärung von bundesweit begangenen Raubüberfällen auf Postfilialen. Bisher wurden 3 Überfälle in Bereich Wuppertal, Hannover und Erfurt bekannt. Insgesamt kam es bisher zu 6 Festnahmen. Die Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an. ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken PD Nürnberg - Pressestelle Telefon: 0911/211-2011/-2012 Fax: 0911/211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: