Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1052) Sattelzug raste in Stauende, 1 schwer-, 2 leicht Verletzte

    Schwabach (ots) - Am Mittwoch, den 16.07.2003 gegen 03.20 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 9, Berlin-München, in Fahrtrichtung München, kurz nach der Anschlussstelle Hilpoltstein zu einem Verkehrsunfall, an dem 4 Lkw beteiligt waren. Ein Lkw-Fahrer wurde schwer, zwei weitere leicht verletzt. Die Bundesautobahn 9 war bis gegen 08.45 Uhr in Fahrtrichtung München komplett gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 220.000 Euro.

    Ein 39-jähriger Sattelzugfahrer aus Königswinter fuhr ungebremst auf einen am Stauende stehenden Sattelzug und schob diesen auf einen Lastzug und einen Klein-Lkw. Die Lkw verkeilten sich ineinander und standen zum Teil quer über der Fahrbahn, so dass die Bundesautobahn komplett gesperrt war. Der Fahrer des auffahrenden Sattelzuges wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Er konnte erst nach einer Stunde von der Freiwilligen Feuerwehr Hilpoltstein aus seinem völlig demolierten Führerhaus geborgen werden. Der 52-jährige Fahrer des anderen Sattelzuges aus Österreich sowie der 56-jährige Fahrer des Klein-Lkw aus Freiburg wurden leicht verletzt. Der 32-jährige Fahrer des Lastzuges aus Faistenau blieb unverletzt.

    Die Lkw hatten kein Gefahrgut geladen.

    Gegen 08.00 Uhr waren die Bergungsarbeiten beendet. Nachdem die Autobahnmeisterei die Unfallstelle soweit gereinigt hatte, konnte gegen 08.45 Uhr die linke sowie die mittlere Fahrspur in Fahrtrichtung München wieder freigegeben werden. Die rechte Spur blieb wegen erforderlicher Arbeiten an der Fahrbahn, die durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogen war, weiterhin gesperrt.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Schwabach - Pressestelle

Telefon:09122/927-220
Fax: 09122/927-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: