Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1801) Haarschnitt mit Folgen

      Nürnberg (ots) - Eine Streife der Polizeiinspektion
Nürnberg-West wurde gestern Abend, 20.09.2001, gegen 19.15 Uhr,
zu einem Anwesen im Nürnberger Stadtteil Schweinau gerufen. Dort
hatte eine Kartelrunde stattgefunden, bei der offensichtlich
auch entsprechend Alkohol konsumiert worden war. Nach Abschluss
dieser Kartelrunde kam ein 39-Jähriger zunächst auf die Idee,
dass ihm seine Bekannten einen neuen Haarschnitt «stylen»
könnten.

    Da seine ebenfalls alkoholisierten Bekannten dem Frisörhandwerk nicht mächtig waren, setzten sie zum Haareschneiden eine große Küchenschere und ein stumpfes Rasiermesser ein. Nach einem kurzen Blick in den Spiegel erschrak der Geschädigte über die meisterhafte Frisörleistung derart, dass er mit einer Fortsetzung des extravaganten Haarschnittes nicht mehr einverstanden war und wehrte sich massiv dagegen.

    Die beiden Meisterfrisöre (45 und 38 Jahre) hatten jedoch Gefallen an ihrem neuen Beruf gefunden, ließen nicht locker und setzten den Haarschnitt ohne Zustimmung ihres Opfers fort. Dabei verletzten sie ihr Opfer mehrmals mit der Schere am rechten Ohr und fügten ihm am Kopf Schürfwunden mit dem Rasiermesser zu. Erst als sie ihr Werk vollendet hatten, ließen sie von dem 39-Jährigen ab.

    Nach Feststellung der Polizeistreife ließen die Frisöre von der einstigen Haarpracht ihres Opfers nur noch die beiden Koteletten und ein paar wenige Haarbüschel übrig.

    Gegen die beteiligten Frisöre leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Das Opfer wird sich nun wohl einen gelernten Frisör suchen müssen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: