Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (771) Wieder zahlreiche Schockanrufe

Nürnberg (ots) - Im Verlauf des Wochenendes (04./05.05.) erhielten wieder etliche Bürger in Nürnberg und Fürth fingierte Anrufe (sog. Schockanrufe), in denen eine Notlage eines engen Verwandten vorgetäuscht und anschließend Geld gefordert wurde. In zwei Fällen wurde Geld übergeben.

In bislang sechs Fällen meldete sich ein unbekannter Anwalt bei russisch sprechenden Bürgern und erklärte, dass meist enge Verwandte (Enkel oder eigene Kinder) in Unfälle verwickelt seien und deshalb aus unterschiedlichsten Gründen Geld benötigten.

In vier Fällen kam es zu keiner Geldübergabe, da die Betroffenen entweder Kontakt mit ihren Verwandten aufnahmen oder die Warnhinweise der Polizei kannten und somit das Gespräch beendeten. In zwei Fällen kam es aber zu einer Geldübergabe von einmal knapp 5000 Euro und im zweiten Fall 4000 Euro.

Die Polizei Mittelfranken warnt nochmals eindringlich vor diesen Schockanrufen, in denen in ganz unterschiedlichen Varianten Notsituationen von Verwandten vorgetäuscht werden. Wenn Sie solche Anrufe erhalten, informieren Sie sofort die Polizei, gegebenenfalls auch über den Notruf 110. / Rainer Seebauer

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: