Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (679) Russischer Schockanruf -Tatverdächtiger festgenommen

Ansbach/Nürnberg (ots) - Am Montag (15.04.2013) klickten in Nürnberg für einen 30-Jährigen die Handschellen. Er ist dringend tatverdächtig, durch einen so genannten Schockanruf 6.000 Euro erbeutet zu haben.

Wie am 08.04.2013 mit Meldung 600 berichtet, übergab Anfang des Monats (05.04.2013) eine 76-Jährige in Ansbach einem Unbekannten 6.000 Euro in bar. Zuvor hatte sie einen so genannten Schockanruf erhalten. Hierbei teilte ihr ein vermeintlicher Rechtsanwalt in russischer Sprache mit, dass ihr Sohn bei einem Verkehrsunfall ein 8-jähriges Mädchen angefahren hätte und er nun für dessen Operation dringend Bargeld bräuchte. Kurz darauf erhielt die Seniorin in ihrer Wohnung von dem Geldboten Besuch.

Das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg, welches zentral für ganz Mittelfranken diese Fälle von "Schockanrufen" bearbeitet, konnte nun den Tatverdächtigen ermitteln. Am vergangenen Montagabend gelang den Ermittlern in Zusammenarbeit mit mittelfränkischen Spezialkräften im Stadtgebiet von Nürnberg der Zugriff. Der 30-jährige Mann aus Osteuropa war gerade dabei, eine weitere, gleichgelagerte Straftat zu begehen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth erließ das zuständige Amtsgericht Nürnberg Haftbefehl gegen den Mann.

Robert Schmitt/gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: