Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (148) Raub von 38.000 DM vorgetäuscht

Nürnberg (ots) - Ein 32-jähriger Mann aus dem Raum Frankfurt/Main erstattete gestern Vormittag, 23.01.2001, Anzeige, weil er angeblich am Hauptbahnhof überfallen und ihm hierbei 38.000 DM geraubt wurden. Gegen 10.30 Uhr, so seine Aussage, wollte er gerade in eine Containertoilette am Bahnhof gehen, als er von einem Unbekannten plötzlich umgedreht und sofort mit Reizstoff besprüht worden sei. Anschließend habe er einen Schlag auf den Kopf erhalten und sei sofort ohnmächtig geworden. Als der 32-Jährige kurze Zeit später wieder aufgewacht ist, fehlten ihm 38.000 DM Bargeld, ein schwarzer Rucksack und rote Fahrzeugkennzeichen. Der 32-Jährige war im Auftrag eines befreundeten Frankfurter Autohändlers unterwegs, um in einem Ort in der Oberpfalz einen gebrauchten Pkw zu kaufen und diesen mit den roten Kennzeichen nach Frankfurt zu überführen. Bei der Vernehmung durch die Kriminalpolizei verstrickte sich der 32-Jährige mehrfach in Widersprüche. Die erfahrenen Beamten der Kripo konnten ihm einige Details seiner Version wiederlegen, so dass der 32-Jährige letztlich zugab, den Raubüberfall erfunden zu haben. Zwar habe er von dem Frankfurter Autohändler tatsächlich die 38.000 DM erhalten, diese habe er jedoch nicht mit nach Nürnberg genommen. Zusammen mit einem 42-jährigen Bekannten aus dem Raum Limburg sei er mit dem Zug nach Nürnberg gefahren. In einer Toilette am Hauptbahnhof habe ihm der 42-Jährige, wie abgesprochen, Reizstoff ins Gesicht gesprüht und einen Schlag gegen den Kopf versetzt, um die Sache realistischer aussehen zu lassen. Ein Großteil der Summe, insgesamt 28.000 DM, konnten von Kriminalbeamten in einem Kopierladen, in dem der 42-Jährige einmal beschäftigt war, sichergestellt werden. Gegen den 32-Jährigen und seinen Mittäter wird nun Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat und Unterschlagung erstattet. Der 32-Jährige wird zudem dem Haftrichter vorgeführt, weil er ohne festen Wohnsitz ist. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Telefon: 0911-211-2011/12 Fax: 0911-211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: