Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (11) Trickdiebe erbeuteten 40.000 DM

      Nürnberg (ots) - Am 18.10.2000, gegen 10.15 Uhr, ließ sich
eine 29-jährige Hausfrau aus Nürnberg in einem Nürnberger
Kreditinstitut am Lorenzer Platz für einen Immobilienkauf 40.000
DM am Schalter bar auszahlen. Mit dabei war ihr zweijähriges
Kind. Sie verstaute die 40 Tausendmarkscheine in ihrer
Umhängetasche und ging zum etwa 100 m entfernt abgestellten Pkw.
Die Nürnbergerin legte die Tasche mit dem Geld auf dem
Beifahrersitz ab und sicherte anschließend das Kleinkind im
Rücksitz.

    Zu dieser Zeit machte sich ein Ausländer neben dem Pkw bemerkbar, und durch Gesten deutete er an, dass die Frau hinter den Pkw sehen solle. Dort lagen mehrere Geldscheine, und der Unbekannte erweckte bei ihr den Eindruck, als hätte sie das Geld verloren. Während sich die Frau bückte und das Geld (5.000 Lire-Scheine) aufhob, nahm unbemerkt ein zweiter Mann die Tasche mit dem Geld aus dem Auto.

    Als die 29-Jährige wegfahren wollte, wurde sie von Bauarbeitern angesprochen, die sich in der Nähe auf einem Gerüst aufhielten. Ihnen war der Vorfall komisch vorgekommen, und erst jetzt bemerkte die Frau mit Schrecken, dass ihr Geld verschwunden war. Die Bauarbeiter konnten lediglich den Hinweis geben, dass die Männer in einen roten Pkw mit gelben Kennzeichen gestiegen waren. Nachdem die Polizei alarmiert war, wurde sofort eine Funkfahndung ausgelöst. Bereits eine halbe Stunde später kontrollierte deshalb eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Schwabach auf der BAB 9 in Höhe der Anschlussstelle Allersberg einen roten Renault Megane mit holländischen Kennzeichen. Im Fahrzeug befanden sich vier offensichtliche Südamerikaner, die sich mit drei Pässen aus Venezuela und einem aus Ecuador auswiesen. Zumindest einer der Pässe ist als gestohlen gemeldet. Den Papieren zufolge sind die Männer zwischen 28 und 36 Jahre alt. Ihre Identität steht aber noch nicht fest.

    Alle vier Männer wurden wiedererkannt. Sie hatten die Beute bereits aufgeteilt. Jeder der Männer hatte 10 Tausender einstecken, die sichergestellt wurden.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Nürnberg dauern an.

    Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor Trickdieben, die Kunden beim Abheben größerer Geldbeträge in Kreditinstituten beobachten und danach verfolgen. Dem eingangs geschilderten Ablenkungsmanöver fielen im Bundesgebiet schon etliche Bürger zum Opfer.     Nach Möglichkeit sollten größere Geldbeträge so abgehoben werden, dass andere dies nicht beobachten können. Bargeld nie unbeaufsichtigt ablegen und möglichst nah am Körper tragen. Um sicherzugehen, sollte eine Begleitperson anwesend sein.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: