Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (5) Die Polizeidirektion Amberg teilt mit: Empfindlicher Schlag gegen Rauschgifthändler gelungen

      Nürnberg (ots) - Im Zusammenwirken mit den Nürnberger
Spezialeinheiten und der Kripo Amberg gelang es am Dienstagabend
in Nürnberg, rund 50 kg Rauschgift sicherzustellen und 6
Personen, darunter 2 Personen, die dem internationalen
Rauschgifthandel zuzurechnen sind, festzunehmen. Gegen die
Personen ist mittlerweile Haftbefehl ergangen. Sie befinden sich
in Justizvollzugsanstalten.

    Bei einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag konnte die Amberger Polizei einen überaus großen Ermittlungserfolg bekannt geben. Wie der Leiter der PD Amberg, Polizeidirektor Michael Liegl, ausführte, gelang es der Kripo Amberg in der vergangenen Nacht in enger Zusammenarbeit mit Spezialkräften aus Nürnberg, Rauschgift im Kilobereich sicherzustellen. Zudem konnten bei 6 festgenommenen Tätern rund 50.000 DM Bargeld und ein scharfer Revolver sichergestellt werden.

    Auf die Schliche der Rauschgifthändler kam die Amberger Kriminalpolizei bei Ermittlungen in einer anderen Rauschgiftsache. Sie erfuhr, dass in der letzten Septemberwoche eine größere Rauschgiftsendung in den Amberger Raum geliefert werden sollte. Erst in den letzten Minuten wurde der Deal in den Raum Nürnberg, in die Nähe des Hauptbahnhofs, verlegt. Der Zugriff und die Sicherstellung des Rauschgifts sowie die Festnahme der 6 Täter erfolgte gegen 20.15 Uhr unter der Einsatzleitung von Polizeioberrat Johann Schlüter, des stellvertretenden Leiters der PD Amberg.

    Unter den Festgenommenen befanden sich ein 38-jähriger und ein 50-jähriger Niederländer, die dem internationalen Rauschgifthandel zuzurechnen sind. Wie Staatsanwalt Joachim Diesch von der Staatsanwaltschaft Amberg erläuterte, handelte es sich bei dem 38-jährigen Holländer um den Haupttäter. Den Ermittlungsbehörden ist mit diesem ein großer Fisch ins Netz gegangen. Er ist dem Personenkreis zuzurechnen, der den Rauschgifthandel plant und auch organisiert. Das zeigt auch, dass er sich an den Übergabeort per Flugzeug bringen ließ. Auf Grund der Vorermittlungen dürften die beiden Holländer bereits seit etwa 2 Jahren ungefähr gleiche Mengen Rauschgift in den Amberger bzw. mittelfränkischen Raum transportiert und Gewinn bringend verkauft haben. Bei den weiteren Festgenommenen handelt es sich um einen 38-Jährigen aus Nürnberg, einen 30-Jährigen aus Erlangen und zwei 29-Jährige aus dem Raum Landshut. Drei der Festgenommenen, darunter die beiden Holländer, wurden nach Amberg gebracht und dem Ermittlungsrichter, der Haftbefehl erließ, vorgeführt. Sie wurden aus ermittlungstaktischen Gründen in unterschiedliche JVA in Amberg, Weiden und Regensburg eingeliefert. Die Verfahren gegen die drei anderen werden durch die Staatsanwaltschaft bzw. Kriminalpolizeidirektion Nürnberg weiterbearbeitet. Von dort wird auch deren Vorführung vor den Ermittlungsrichter vorgenommen.

    Das Rauschgift, das aus 2/3 Haschisch und 1/3 Marihuana besteht, dürfte aus Holland in den hiesigen Raum gebracht worden sein und war für einen unterschiedlichen Empfängerkreis bestimmt. Es handelt sich nach einer ersten Bewertung um mittlere bis gute Qualität. Diese Aussage ist vorbehaltlich einer Untersuchung durch das LKA in München.

    Den Ermittlungsbehörden ist mittlerweile bekannt, dass die Tätergruppierung aus Holland zwischen sechs- und achtmal pro Jahr solche Lieferungen in den nordbayerischen Bereich bzw. Nürnberg und Amberg durchgeführt hat. In diesem Zeitraum dürfte sie zwischen 800 kg und 1 Tonne Rauschgift angeliefert haben. Durch diesen Coup gelang es der Polizei, eine zentrale Handelsquelle zu beseitigen, die Täter dingfest zu machen und 50 kg Rauschgift aus dem Umlauf abzufischen. Die sichergestellte Menge stellt einen Händlerpreis von 250.000 DM dar. Bei weitergehenden Verkäufen an Konsumenten und Kleindealer könnte dieser Erlös nochmals verdoppelt werden.

    Die gesamte Festnahme- und Sicherstellungsaktion dauerte bis Dienstag um Mitternacht an. Der letzte der Täter konnte nur durch die engagierte Suchmaßnahme eines Diensthundeführers des Polizeipräsidiums Mittelfranken festgenommen werden. Auch bei ihm stießen die Fahnder auf eine Tasche mit Rauschgift.

    Im Zusammenhang mit den Festnahmen wurden auch vier Pkw, die von den Tätern bei Ausführung der Tat benutzt wurden, sichergestellt. Diese werden zur Stunde spurensicherungsmäßig überprüft.

    Bei der Festnahme leistete nur einer der Täter leichten Widerstand. Ansonsten ließen sie sich alle ohne Probleme festnehmen.

    Die Ermittlungen befinden sich noch in einem Anfangsstadium, so dass noch keine detaillierten und präzisen Angaben über Herkunft und Verbringung des Rauschgiftes in den oberpfälzer bzw. mittelfränkischen Raum gemacht werden können.

    Lobende Worte gab es am Schluss der Pressekonferenz für die außerordentlich gute Zusammenarbeit der beteiligten Polizeikräfte und an die Staatsanwaltschaft, die von Anfang an zum Gelingen der Festnahmeaktion beigetragen hat.

Zuständig für weitere eventuelle Presseauskünfte: Polizeidirektion Amberg - Pressestelle, Tel. (09621) 890 - 113.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: