Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (10) Bewaffneter Raubüberfall auf Juwelier

      Erlangen (ots) - Heute morgen, etwa gegen 09.50 Uhr,
überfielen drei bislang unbekannte Männer einen Juwelier im
Erlanger Altstadtmarkt und entwendeten Schmuck im Wert von etwa
300.000 DM. Die Männer gingen im Anschein Kunden zu sein in das
Juweliergeschäft, hielten dem 63-jährigen Inhaber eine Pistole
vor und fesselten ihn. Eine Kundin des Juweliers wollte zu
diesem Zeitpunkt das Geschäft betreten, musste jedoch
feststellen, dass es noch verschlossen war. Als sie in den
Verkaufsraum blickte, erkannte sie einen Mann mit einer
Aktentasche in der Hand, der sie barsch aufforderte, weiter zu
gehen. Das kam der Frau aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt
verdächtig vor. Von einem Nachbargeschäft aus verständigte sie
die Polizei.
    Als diese am Tatort eintraf, fand man den Besitzer am Boden
liegend und gefesselt vor. Das Geschäft war von außen versperrt
und musste von der Feuerwehr aufgebrochen werden. Der
Geschäftsinhaber musste von einem Rettungsdienst in Klinikum
eingeliefert werden, da er unter Schock stand und einen
Faustschlag ins Gesicht bekommen hatte. Nach Angaben des
Juweliers handelt es sich bei den Räubern um drei Russen, weil
sich die Männer in Russisch untereinander verständigten, so der
Juwelier, der selbst russisch spricht.

Die Männer beschreibt er wie folgt:     Der erste ist etwa 30 Jahre alt und 170 - 180 cm groß. Er hatte kurze, dunkle Stoppelhaare und trug eine schwarze Lederjacke. Auffällig bei ihm waren seine schwarzen Lackschuhe mit silbernen Schnallen.     Der zweite ist ebenfalls etwa 30 Jahre alt, ca. 180 - 185 cm groß und hatte kurze, dunkle Haare. Er trug eine schwarze Lederjacke und eine schwarze Hose.     Einer dieser beiden, das Opfer konnte sich nicht mehr genau festlegen, führte eine schwarze Sporttasche mit sich.     Der dritte dürfte nach Angaben des Geschädigten ebenfalls etwa 30 Jahre alt sein, hatte kurze dunkle, lockige Haare und eine helle Hose sowie eine schwarze Lederjacke an. Hierbei dürfte es sich um den Mann mit dem Aktenkoffer gehandelt haben, den die Kundin im Verkaufsraum beobachtet hatte.

    Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern führten bislang zu keinem Erfolg. Aus Befragungen in der Umgebung des Tatortes konnte man in Erfahrung bringen, dass sich die Täter bereits am Vortag im Geschäft neben dem Juwelier, einem Bekleidungsgeschäft, aufhielten. Täterbeschreibungen der beiden Verkäuferinnen sind mit denen des Opfers absolut identisch. In der Befragung des Juweliers durch die Kripo Erlangen stellte sich außerdem heraus, dass ebenfalls am Donnerstag zwei russisch sprechende Männer sich ausführlich vom Juwelier über Schmuck beraten ließen. Hierbei dürfte es sich um Komplizen der Räuber, eventuell sogar um die Täter gehandelt haben. Bestätigen konnte dies der Geschädigte jedoch nicht.

    Kurz nach dem Überfall waren die Männer, zu diesem Zeitpunkt zu viert, einer hatte sich vermutlich außerhalb des Juweliergeschäftes aufgehalten, weiteren Zeugen in der Kuttlerstraße aufgefallen, als sie in Richtung Parkhaus in der Parkplatzstraße unterwegs waren. Dort verhielt sich nach Zeugenangaben ein roter Pkw mit MN- oder MA-Kennzeichen, für Mindelheim bzw. Mannheim verdächtig. Zudem soll ein silberner BMW mit polnischem Kennzeichen in Tatortnähe gesichtet worden sein.

    Allen Zeugenangaben zu Folge machten die Täter sowohl vom äußeren Erscheinungsbild als auch was die Kleidung betrifft einen sehr gepflegten Eindruck.

    Hinweise zu dem Vorfall erbittet die Kriminalpolizei Erlangen unter der Telefonnummer: (09131) 760-340 oder 760-220.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeidirektion Erlangen - Einsatzzentrale
Telefon: 09131-760-220
Fax:        09131- 760-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: