Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (3) Mutter versuchte durch Lügen Schulvorführung ihres Sohnes zu vereiteln

      Nürnberg (ots) - Weil ein 14-jähriger Achtklässler seit
Mitte Mai 2000 unentschuldigt dem Unterricht fern blieb, ordnete
die Stadt Nürnberg den Schulzwang an.

    Gute zwei Monate nach seinem letzten Schulbesuch standen dann zwei Polizeibeamte vor der Wohnungstür in Nürnberg-Langwasser. Obwohl die 43-jährige Mutter angab, ihr Sohn sei nicht zu Hause und würde irgendwo außerhalb nächtigen, schauten sich die Beamten in der Wohnung um.

    Sie trafen auf zwei Jungen, welche sie von der Mutter als den älteren Bruder des 14-Jährigen und dessen Freund vorgestellt bekamen. Die 43-Jährige tischte den Beamten sogar falsche Personalien des angeblichen Freundes auf. Als sie den Ausweis sehen wollten, flog der Schwindel auf. Natürlich handelte es sich um den 14-jährigen Sohn, den die Mutter so vor der Durchführung des Schulzwanges bewahren wollte.

    Die Polizeibeamten, die auf den Schwindel jedoch nicht hereinfielen, erstatteten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen die Mutter und brachten den 14-Jährigen mit dem Streifenwagen zur Schule. Er muss nun mit einem Bußgeld vom Schulamt rechnen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: