Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1213) Raubüberfall war vorgetäuscht

    Bad Windsheim (ots) - Um möglicherweise eine Erklärung für seine Verletzungen vorzuweisen, täuschte am frühen Samstagmorgen (27.06.2009) ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim einen Raubüberfall vor. Deshalb wird er nun angezeigt.

    Der Jugendliche war gegen 03:30 Uhr von einer Veranstaltung in Erkenbrechtshofen Richtung Bad Windsheim auf einem Feldweg unterwegs, als er seinen Angaben nach von vier unbekannten Männern überfallen wurde. Angeblich hätten sie seinen Geldbeutel rauben wollen, ließen aber von ihm ab, als sie bemerkten, dass die Börse leer war. Danach sei er eine Böschung hinuntergestoßen worden.

    Die hochnotpeinliche Befragung des "Geschädigten" förderte dann den tatsächlichen Sachverhalt zu Tage. Der junge Mann stand am Rande der Böschung und trat in der Dunkelheit offensichtlich einen Schritt zu weit nach vorne. Deshalb stürzte er hinab und zog sich dabei schwere Verletzungen (Fraktur und Prellungen) zu. Er konnte noch in ein Klinikum laufen und sich dort behandeln lassen.

    Die Mär des Raubüberfalls brachte  dem jungen Mann nun eine Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat ein.

    Bert Rauenbusch

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: