Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1340) Manövrierunfähiger Frachter trieb quer im Fahrwasser

Fürth (ots) - Nicht schlecht staunten Passanten, als am 05.08.2008, gegen 10:20 Uhr, ein Güterschiff quer im Fahrwasser des Main-Donau-Kanals (Ortslage Burgfarrnbach) trieb. Das 62 m lange rumänische Güterschiff, beladen mit 784 t Stahlcoils, startete in Gent und wollte den Deggendorfer Hafen erreichen. Nachdem der Schiffsführer plötzlich bemerkte, dass das Ruder nicht mehr ansprach, ging er auf geringstmögliche Fahrt und steuerte sein Fahrzeug mit dem Bugstrahlruder. Wie sich später herausstellte, hatte der Bruch des Ruderquadranten die Manövrierbehinderung ausgelöst. In der Annahme, am Sperrtor würde er zum sicheren Festmachen einen Poller finden, steuerte er das westliche Ufer an. Da wegen des Windes dies unmöglich war, entschied er sich am Ostufer festzumachen. Sein Tau über einen Hektometerstein gelegt, hielt er sich mit dem Bugstrahlruder von der Böschung weg. Der Stein hielt der Belastung nicht stand und löste sich aus der Böschung. Ein ebenfalls in Bergfahrt befindlicher Frachter bot sofort seine Hilfe an und nahm das havarierte Schiff längsseits, um es dann rückwärts zum sicheren Hafen Fürth zu schleppen. Die Schifffahrt war für zwei Stunden behindert. Nach erfolgter Reparatur kann der Kapitän seine Fahrt fortsetzen. Draxinger ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: