Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (994) Freundin geschlagen - Kontaktverbot erteilt

    Nürnberg (ots) - Die Nürnberger Polizei hat einem 36-Jährigen Kontaktverbot erteilt, weil dieser am 13.06.2008 seine 25-jährige Freundin nach einem Streit geschlagen und verletzt hatte.

    Gegen 09.30 Uhr waren die Einsatzkräfte zu dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Werderau gerufen worden. Dort hatte sich eine 25-Jährige blutend zu einer Nachbarin geflüchtet. Wie sich herausstellte, war die Frau nach einem lautstarken Streit von ihrem Freund, bei dem sie sich in der Wohnung aufgehalten hatte, geschlagen worden. Nachdem zudem bekannt wurde, dass sich noch eine weitere Frau, die Freundin des 25-jährigen Opfers, in der Wohnung aufhielt, forderten die Beamten den 36-Jährigen zur Wohnungsöffnung auf. Dieser verschloss jedoch die Wohnungstüre und pöbelte durch das Fenster heraus. Nachdem nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich die Freundin (31) ebenfalls in Gefahr befand, öffneten die Polizeikräfte gewaltsam die Wohnungstüre und nahmen den 36-Jährigen unter Anwendung von unmittelbarem Zwang vorläufig fest. Es stellte sich heraus, dass die zweite Frau in der Wohnung bei dem Streit unversehrt geblieben war.

    Da alle Beteiligten der deutschen Sprache nicht mächtig waren (er Türke, sie Polin), nahm die Polizei zur Klärung des genauen Tatablaufs einen Dolmetscher zur Hilfe.

    Gegen den 36-Jährigen, der aufgrund seiner Alkoholeinwirkung und Aggressivität zunächst in polizeilichem Gewahrsam blieb, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zudem wurde ihm der Kontakt zu seiner Freundin bis einschließlich 18.06.2008 untersagt. Ab diesem Zeitpunkt will das Opfer wieder in ihr Heimatland Polen zurückreisen.

    Peter Schnellinger/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: