Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (4) Schmuckstücke im Millionenwert entwendet - Tathergang weitgehend aufgeklärt

Nürnberg (ots) - Wie berichtet (OTS-Meldung vom 01.03.2000) waren einem 45-jährigen Schmuckhändler aus dem Bereich des Regierungsbezirkes Niederbayern/Oberpfalz am Dienstag, 29.02.20000, gegen 13.30 Uhr, in Nürnberg Schmuckstücke im Gesamtwert von 1,5 Mio DM entwendet worden. Der 45-Jährige hatte sich zu einem Gerichtstermin in Nürnberg fahren lassen. Seinen Schmuckkoffer ließ er bei seinem Fahrer am Parkplatz zurück. Als er nach ca. zwei Stunden wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam, musste er feststellen, dass sowohl sein Fahrer als auch der Schmuckkoffer mit Preziosen (hochwertige Ringe, Armbänder, Halsketten und Markenuhren wie Cartier und Rolex, mehrere einkarätige Brillanten, wertvolle Farbsteine wie Smaragde und Rubine) im Gesamtwert von 1,5 Mio fehlten. Von Anfang an stand der Fahrer des Schmuckhändlers unter dringendem Tatverdacht. Es handelt sich um den 52-jährigen Eugen Lang aus Regensburg, gegen den auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg durch das Amtsgericht Nürnberg zwischenzeitlich Haftbefehl erlassen wurde. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde den Fahndern der Nürnberger Kriminalpolizei bekannt, dass Eugen Lang einen Mittäter hatte, der ihn nach der Tatausführung in Nürnberg mit einem Pkw abgeholt hat. Anschließend, so die bisherigen Erkenntnisse, fuhr das Duo direkt vom Tatort in Nürnberg nach München, um einen kleinen Teil der Beute in Leihhäusern zu versetzen. In Zusammenarbeit mit Fahndern der Münchner Polizei konnte am 06.03.2000 eine wertvolle Uhr der Marke Cartier in einem Münchner Leihhaus sichergestellt werden. Anschließend fuhr das Duo von München aus weiter in die Nähe von Regensburg. Dort teilte vermutlich Eugen Lang die Schmuckbeute in zwei Teile, verpackte sie wasserdicht und vergrub sie in zwei Erddepots. Durch Ermittlungen im Umfeld des Tatverdächtigen und unter enger Zusammenarbeit mit Beamten der Kriminalpolizei Regensburg konnte nun am Rosenmontag und am Faschingsdienstag der größte Teil der Schmuckbeute wieder gefunden und sichergestellt werden. Zur Absuche wurden auch eine Metallsonde und ein Diensthund der Polizei eingesetzt. Lediglich ein kleiner Teil des Schmucks fehlt noch. Bei dem Mittäter handelt es sich um einen 43-jährigen Arbeitslosen aus dem Raum Straubing. Er konnte gestern Abend, gegen 21.00 Uhr, durch Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Straubing und Deggendorf an seinem Wohnort festgenommen werden. Er ist der Polizei kein Unbekannter. Eugen Lang ist nach wie vor untergetaucht. Er wird von den Ermittlern zurzeit im Ausland vermutet. Gegen ihn wurde zwischenzeitlich beim Amtsgericht Nürnberg ein internationaler Haftbefehl beantragt. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Telefon: 0911-211-2011/12 Fax: 0911-211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: