Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (361) Rabiater Gewalttäter im U-Bahnfall schnell ermittelt

    Nürnberg (ots) - Die mit Hochdruck geführten Ermittlungen der Nürnberger Kriminalpolizei nach dem Mann, der am Abend des 24.02.2008 einen 31-jährigen Fahrgast schwer verletzt hatte, führten heute zum Erfolg. Es konnte ein 22-Jähriger als Tatverdächtiger festgenommen werden, der  psychisch erkrankt ist.

    Wie berichtet, hatte der 22-Jährige in einem U-Bahnzug herumgeschrieen und war mit dem 31-Jährigen in einen verbalen Streit geraten. Am U-Bahnhof Aufseßplatz verließen beide Männer den Zug, und am Bahnsteig schlug der 22-Jährige den Fahrgast mit Fäusten nieder. Als dieser am Boden lag, wurde er auch noch mit Füßen getreten. Der 31-Jährige erlitt dabei einen Schädelbruch mit geringer Einblutung. Lebensgefahr besteht nicht.

    Da der Täter nach der Tat sofort flüchtete, hat die Kriminalpolizei intensive Ermittlungen durchgeführt. Im Zuge der Öffentlichkeitsfahndung stießen die Beamten auf einen Zeugen, der auf einen Verdächtigen hinwies - doch bestätigte sich diese heiße Spur nicht. Allerdings konnte aufgrund der weiteren Umfeldermittlungen und der folgenden kriminalpolizeilichen Recherchen der 22-Jährige ermittelt werden. Er wurde am 25.02.2008 gegen 09.00 Uhr in seiner Wohnung in der Nürnberger Nordstadt vorläufig festgenommen. Bei einer ersten Befragung räumte der 22-Jährige eine Tatbeteiligung ein. Der junge Mann zeigte sich dabei außergewöhnlich aggressiv und renitent. Inzwischen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige psychisch erkrankt ist und deshalb auch schon stationär behandelt wurde. Er ist bereits wegen Eigentums- und Gewaltdelikten vorbestraft.

    Gegen den Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Nürnberg-Fürth Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen gefährlicher Körperverletzung gestellt. Der 22-Jährige wird morgen dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

    Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

    Peter Grösch/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: