Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (239) Raubüberfall vorgetäuscht

    Herzogenaurach (ots) - Aus finanzieller Not täuschte ein 22-jähriger Baiersdorfer vor, am 10.01.2008 in Herzogenaurach, Lkr. Erlangen-Höchstadt, auf dem Fußweg von der Theodor-Heuss-Straße zur Dambachstraße überfallen worden zu sein. Der junge Mann hatte sich von seiner 19-jährigen Freundin 600 Euro geliehen, um sein Konto auszugleichen und ein größeres Finanzloch damit etwas zu stopfen. Da er seinerzeit das Geld verspielte, kam er auf die Idee, einen Raubüberfall vorzutäuschen, um eine entsprechende Erklärung für seine Freundin zu haben. Zu Hause angekommen, erzählte er seiner Freundin, dass er soeben von drei unbekannten Männern überfallen wurde. Um seinen  Schilderungen entsprechend Aussagekraft zu verleihen, hatte er seine Kleidung zum Teil zerrissen und sich eine Verletzung am rechten Knie selbst beigebracht. Seine Freundin reagierte prompt und teilte den Überfall der Polizei mit. So wurden die Ermittlungen der Erlanger Kriminalpolizei in Gang gesetzt. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalbeamten war es dann für den 22-Jährigen aus Baiersdorf soweit, ein Geständnis abzulegen und er gab diese Woche zu, den Raub aus Geldnot erfunden zu haben. Gegen ihn wird nun wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

    Peter Grimm/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: