Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (9) Bewaffnete Banküberfälle in Nürnberg und Mainz aufgeklärt

      Nürnberg (ots) - Über einen Kassenbon stolperte ein
selbstständiger Kaufmann, den zwei bewaffnete Banküberfälle zur
Last gelegt werden. Er erbeutete dabei am 14.10.99 bei der
Stadtsparkasse Nürnberg in der Zerzabelshofer Hauptstraße 16.090
DM und am 11.11.99 bei der Sparkasse in Mainz 20.000 DM. Von der
Nürnberger Kriminalpolizei wurde er ermittelt und gestern
festgenommen. Der geständige Bankräuber wird heute dem
Haftrichter überstellt.

    Wie berichtet, war die Nürnberger Stadtsparkasse am 14.10.99 um 17.22 Uhr überfallen worden. Der Räuber hatte damals sein Gesicht mit einem schwarzen Strumpf maskiert. Er nahm einen Bankangestellten in der Schaltervorhalle als Geisel und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Kassiererin händigte ihm darauf hin 16.090 DM aus. Er schob dann noch zwei weitere Plastiktüten in die Kassenbox und verlangte auch von den anderen Kassen Geld. Da diese nicht besetzt waren, verließ der Räuber zusammen mit seiner Geisel das Gebäude, ließ den Angestellten mit dem Gesicht zur Wand niederknien und rannte dann zur Schöpfstraße davon, wo er seinen Pkw geparkt hatte.

    Die beiden erwähnten Plastiktüten blieben am Tatort zurück. Darin befanden sich Kassenbons, die auf Supermärkte in der Nürnberger Südstadt hinwiesen. Intensive Nachforschungen der Raubsachbearbeiter der Nürnberger Kriminalpolizei in der Nachbarschaft dieser Läden führten schließlich auf die Spur des 30-Jährigen. Er war dort erst vor kurzem zugezogen. Das beim Bankraub gefertigte Phantombild wies große Ähnlichkeit mit dem Verdächtigen auf. Auch wurde ermittelt, dass er sich bereits einen Tag nach der Tat einen Pkw Opel Corsa für 15.000 DM gekauft hat.

    Da gegen den 30-Jährigen auch ein Betrugsverfahren (Anlagebetrug mit einer Schadenshöhe von 120.000 DM) anhängig ist, und in dieser Sache im Januar 2000 Haftbefehl erlassen, jedoch unter Meldeauflage außer Vollzug gesetzt wurde, muss er sich wöchentlich 2 Mal bei der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd melden. Als er dort gestern vorsprach, wurde er festgenommen. Die Kriminalbeamten fanden in seinem Opel Corsa eine silberfarbene Schreckschusspistole, die er als Tatwaffe verwendet hatte. In seiner Wohnung wurden die Kleidungsstücke sichergestellt, die er während des Überfalls trug.

    Bei seiner Vernehmung legte der Festgenommene ein umfassendes Geständnis ab. Er gab auch zu, am 11.11.99 in Mainz eine weitere Bank überfallen und dabei 20.000 DM erbeutet zu haben. Dieses Geld verbrauchte er bei einem Ägyptenurlaub zusammen mit seiner Lebensgefährtin, die von den Überfällen nichts wusste. Ihr gegenüber erklärte er den //Geldsegen// mit einer Erbschaft.

    Wegen der beiden Banküberfälle wird der selbstständige Kaufmann heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg zur Klärung der Haftfrage überstellt.

    Inwieweit der Festgenommene, der berufsbedingt im gesamten Bundesgebiet unterwegs war, für weitere gleich gelagerte Straftaten verantwortlich ist, müssen die noch andauernden Ermittlungen zeigen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: