Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2262) Nach Selbstverletzung in ärztliche Behandlung gebracht

Fürth (ots) - In einem psychischen Ausnahmezustand befand sich ein 37-Jähriger, der, nachdem er sich massiv selbst verletzt hatte, der ärztlichen Behandlung zugeführt wurde. Am Montag, 15.10.2007, kurz vor Mitternacht, wurde der Fürther Polizei telefonisch eine Ruhestörung in der Schwabacher Straße mitgeteilt. An der benannten Örtlichkeit angekommen, trafen die Einsatzkräfte auf eine völlig verwüstete jedoch menschenleere Wohnung. Der 37-jährige Mieter konnte kurz darauf in einer nahegelegenen Tankstelle angetroffen werden. Nur mit einer Hose bekleidet, mit blutverschmiertem Oberkörper, in jeder Hand eine Dose Bier haltend, trat er den Polizisten gegenüber, schrie immer wieder "Mein Ziel ist mein Tod" und forderte die Beamten auf, ihn zu erschießen. Nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Mann zu Boden gerungen und festgenommen werden. Dabei stellte sich heraus, dass er am gesamten Oberkörper Schnittwunden hatte. Zudem war am rechten Handrücken eine klaffende Wunde erkennbar, aus der das Blut lief. Die Verletzungen hatte sich der Mann selbst zugefügt. Der 37-Jährige wurde mit einem Fahrzeug des Rettungsdienstes ins Klinikum Fürth transportiert. Trotz Fesselung mussten ihn dort sechs Polizisten fixieren, damit seine Wunden fachgerecht versorgt werden konnten. Nach erfolgter Wundversorgung wurde der 37-Jährige in psychiatrische Behandlung gebracht. Michael Gengler/hu ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: