Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1676) Pressemeldung des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt vom 23.07.2007 (Stand: 16.45 Uhr) Katastrophenalarm im Landkreis Erlangen-Höchstadt: Sachstandsbericht

    Erlangen-Höchstadt (ots) - Der Katastrophenfall für den mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt besteht aufgrund der vielfältigsten Problemlagen in Baiersdorf sowie aufgrund der auch von auswärts benötigten Hilfskräfte und Gerätschaften nach wie vor. Nach den unwetterartigen Regenfällen in der Nacht zum 22. Juli 2007 hatte Landrat Eberhard Irlinger Katastrophenalarm ausgelöst.

    Im Focus der Hilfskräfte steht nach wie vor die Stadt Baiersdorf. Aufgrund von Ölaustritten an der Kläranlage wurden zwei Ölabscheider am Klärbecken installiert. Derzeit tritt kein weiteres mit Öl versetztes Wasser mehr aus der Kläranlage aus.

    Da es über mehrere Stunden hinweg allerdings nicht möglich war, den Öl-Wasseraustritt der Anlage in die Regnitz zu verhindern, wurden zunächst auf Initiative des Landkreises Erlangen-Höchstadt zwei entsprechende Ölsperren installiert, die inzwischen von einer anderen Sperre abgelöst sind, die an geeigneter Stelle durch den Landkreis Forchheim an einer Position mit geringerer Fließgeschwindigkeit angebracht worden ist.

    In einem Mehrfamilienhaus bzw. in der sich darunter befindlichen Tiefgarage sind die Einsatzkräfte derzeit mit Spezialgerät dabei, die Ölrückstände abzupumpen. Diese Arbeiten werden etwa noch 12 - 24 Stunden andauern. Ein Geschäftshaus in Baiersdorf wurde, weil einsturzgefährdet, abgesperrt, gesichert und ist zwischenzeitlich abgestützt. Gefahr für Menschen besteht nicht.

    Derzeit sind noch rund  270 Hilfskräfte von Feuerwehr und THW vor Ort im Einsatz.

    Die Trinkwasserversorgung ist  inzwischen auch wieder gegeben, als Vorsichtsmaßnahme werden die Bewohner der Stadt Baiersdorf   allerdings weiterhin gebeten, das Trinkwasser abzukochen. Eine vorsorgliche bakteriologische Untersuchung des Wassers ist gestern in Auftrag gegeben worden; mit dem Ergebnis wird am morgigen Dienstag gerechnet.

    Teilweise ist in den Gemeinden Baiersdorf, Bubenreuth, Spardorf und Marloffstein kein Strom verfügbar. Teilweise ist das in Stromausfällen begründet, teilweise liegt das auch an gezielten Stromabschaltungen, um mögliche Gefahrenlagen in wiederholt überfluteten Häusern zu umgehen.

    Ansonsten sind zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Einschränkungen in den betroffenen Gemeinden gegeben. Es gibt für die Bürgerinnen und Bürger auch keine speziell empfohlenen Verhaltens- oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Die Ortsdurchfahrt Baiersdorf ist für den normalen Verkehr wieder freigegeben.

    Für Fragen ist beim Landratsamt nach wie vor ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter den Rufnummern 09131 / 80 33 17 und 09131 / 80 31 49 erhalten Bürgerinnen und Bürger die nötigen Informationen.

    Fragen zur Versicherung kann allgemein die Bayerische Versicherungskammer unter Tel. 01805 / 12 34 56 beantworten. Eine vorläufige Bilanz der Katastrophe:

    Betroffene Haushalte:

    Bubenreuth 200 - 300 Haushalte Atzelsberg, Rathsberg 34 Haushalte Spardorf 30 Haushalte Baiersdorf 1.060 Haushalte Marloffstein 50 Haushalte

    Aufgrund der unterschiedlichsten Schadenslagen ist davon auszugehen, dass pro Haushalt Schäden i.H.v. 5.000,- Euro - 50.000,-Euro zu beziffern sein werden. Der größte Teil der betroffenen Häuser in Baiersdorf wird dabei sicherlich die maximale Schadenshöhe erreichen bzw. evtl. auch überschreiten.

    Nach jetzigem Kenntnisstand rechnen allein die betroffenen Gewerbebetriebe in Baiersdorf mit einem Gesamtschadenvolumen mit weit mehr als 4 Millionen Euro.

    Derzeitiger Stand in Sachen Stärkezahl der Einsatzkräfte: Von THW, Feuerwehr und ASB sowie BRK waren rund 1.370 Helferinnen und Helfer im Einsatz.

    Aktuell hat die Deutsche Bahn eine Beschädigung des Gleisbetts am Baiersdorfer Bahnhof festgestellt, was die Installation einer Hilfsbrücke erforderlich macht. Bis morgen ist die Strecke Erlangen - Forchheim für den Regionalverkehr gesperrt.

    Sollten Sie Rückfragen haben, so erreichen Sie  Annika Fritzsche, Pressesprecherin  des Landkreises Erlangen-Höchstadt, unter der Rufnummer 0178/6183031.

    Mit freundlichen Grüßen

    Annika Fritzsche


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: