POL-WL: Wochenendmeldung 05./06.03.2016

Landkreis Harburg (ots) - Beamte des Polizeikommissariats Seevetal waren in der Nacht von Freitag auf Samstag im Rahmen der Verhütung von Verkehrsunfällen sehr erfolgreich. Bereits um 21:45 Uhr wurde ein 57-jähriger Führer eines Pkw in Fleestedt mit 1,51 Promille kontrolliert. Gegen 23:40 Uhr wurde dann ein 33-jähriger seevetaler Führer eines Pkw in Meckelfeld mit 1,56 Promille kontrolliert. Um 01:00 Uhr traf es einen 58-jährigen Schleswig Holsteiner in Helmstorf mit 0,99 Promille. Um 04:15 Uhr konnte dann vermutlich durch eine Kontrolle ein Verkehrsunfall verhindert werden. Ein 45-jähriger bulgarischer Führer eines Pkw stand auf der A1 Rtg. Bremen in Höhe der AS Dibbersen auf dem Standstreifen. Kurz vor dem Eintreffen des zufällig vorbeifahrenden Funkstreifenwagens leuchteten die Rückfahrscheinwerfer des Pkw auf und der Fahrzeugführer wollte seinen Pkw zurücksetzen. Die Kontrolle verhinderte eine Rückwärtsfahrt auf der Autobahn. Der Fahrzeugführer stand unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Um 05:33 Uhr kontrollierte eine Funkstreifenbesatzung dann in Hittfeld auf der L213 eine 45-jährige Hamburgerin in ihrem Pkw. Die Frau schlief angeschnallt mit laufendem Motor in ihrem Pkw auf der Straße. Auch hier ergab die Atemalkoholprobe mit 1,55 Promille eine Höhe im Straftatenbereich. Insgesamt wurden in dieser Nacht allein beim PK Seevetal vier Blutentnahmen angeordnet, drei Führerscheine sichergestellt, vier Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Trunkenheitsfahrt eingeleitet.

Helmstorf - Am Sonnabend, um 11:00 Uhr kam es in Helmstorf auf der L 213 zu einer filmreifen Verkehrsstraftat und Sachbeschädigung. Eine 23-jährige Jesteburgerin bremste mit ihrem Pkw einen 21-jährigen Fahrzeugführer eines weiteren Pkw aus, es kam zu einem verbalen Streit in dessen Verlauf die Verursacherin einen Spaten aus dem Kofferraum entnahm und die Heckscheibe des Pkw des jungen Mannes einschlug.

Marschacht - Mit 60 km/h auf frisiertem MoFa erwischt Nicht schlecht staunten Beamte der Winsener Wache, als sie am Freitagnachmittag einem MoFa auf der Elbuferstraße in Marschacht hinterherfuhren. Satte 60 km/h zeigte nämlich ihr Tacho an, als sie dem Gefährt folgten, dass durch seinen sportlich ambitioniert fahrenden 16-jährigen Besitzer gelenkt wurde. Der Jugendliche aus Marschacht wurde gestoppt und kontrolliert. Im Rahmen der Überprüfung gab er an, an seinem Zweirad technische Veränderungen vorgenommen zu haben, um dessen Höchstgeschwindigkeit zu steigern. Nun kommt ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf ihn zu, denn einen Führerschein besitzt er nicht. Da durch die Manipulationen am MoFa dessen Betriebserlaubnis erloschen war, konnte der 16-Jährige seinen Weg nur noch schiebend fortsetzen.

Gödenstorf - Nach Promillefahrt ist der Führerschein weg Am Freitagabend, gegen 21:30 Uhr, wurde ein 53-jähriger Gödenstorfer mit seinem Opel von der Polizei, in der Straße "Im Fourth", angehalten. Der deutliche Alkoholgeruch, der den kontrollierenden Beamten aus dem Fahrzeug entgegenschlug, erklärte sich, als der anschließende Atemalkoholtest des Gödenstorfers mit 2,24 Promille mehr als deutlich ausfiel. Neben einer Blutprobe musste der Mann auch gleich noch seinen Führerschein abgeben. Ihn erwarten ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie ein langfristiger Fahrerlaubnisentzug.

Stelle - betrunkener Fußgänger springt vor fahrendes Auto Einen tüchtigen Schreck bekam am Freitag, gegen 22:45 Uhr, ein Fiat-Fahrer, der die Straße "Uhlenhorst", nahe des Steller Bahnhofs, befuhr. Plötzlich und unvermittelt sprang ihm ein 25-Jähriger vor seinen Pkw. Trotz Vollbremsung ließ sich ein Zusammenstoß nicht mehr vermeiden, so dass der Fußgänger vom Auto erfasst, über die Motorhaube und auf die Straße geschleudert wurde. Wie durch ein Wunder erlitt er nur leichte Verletzungen, hauptsächlich in Form von Abschürfungen. Am Fiat entstand geringer Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme berichteten Zeugen, dass der 25-Jährige aus Stelle bereits vor dem Unfall mehrfach auf die Straße gelaufen war, so dass Kraftfahrzeuge hätten anhalten müssen. Die Ursache für seine unsinnigen und überaus gefährlichen Aktionen dürfte auf seinen Alkoholrausch - mit 2,23 Promille - zurückzuführen sein. Gegen den 25-Jährigen wurde, nach medizinische Versorgung und Blutprobenentnahme, ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Es kommt im gesamten Landkreis Harburg immer wieder zu Vorfällen, in denen überwiegend ältere Personen durch unbekannte Täter angerufen werden und Geld von ihnen verlangt wird. Dies geschieht auf unterschiedliche Art und Weise, sei es als so genannter "Enkel-Trick" oder wie zuletzt in Seevetal geschehen, dass eine Dame ihre Ersparnisse in eine Altpapiertonne geben möge. Hintergrund hierbei sei, dass bereits 2 Täter festgenommen wurden und das Geld zur Ergreifung des dritten Täters benötigt wird. Es sei hier erneut darauf hingewiesen, dass keine öffentliche Institution, Bank o.ä. per Telefon dazu auffordern wird, Geld abzuheben und zu überreichen. Daher gilt bei derartigen Anrufen: gehen sie auf keinerlei Forderungen ein und melden sie derlei Vorkomnisse der Polizei.

Im Berichtszeitraum kam es im Landkreis Harburg zu insgesamt 5 Einbrüchen in Wohnhäuser, wobei an diesem Wochenende vor allem der Neu Wulmstorfer Bereich betroffen war.

Rade- Auf der Bundesstraße 3 zwischen der Anschlussstelle Rade und der Kreuzung zur B 75 kam es am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall, in welchen ein 29jähriger PKW-Führer verwickelt war. Dieser wich aufgrund eines Abbiegevorgangs des vor ihm fahrenden Verkehrsteilnehmers aus und gelangte rechtsseitig in den Grünstreifen, wo der PKW beschädigt und nicht mehr fahrbereit zum stehen kam. Ein Drogentest bei der Person ergab, dass eine THC-Beeinflussung vorliegt, was der Beschuldigte abstreitet. Die Folge sind eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, ein kaputtes Auto sowie das Warten auf das Ergebnis der durchgeführten Blutprobe.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg
Pressestelle

Telefon: 04181/285-0
E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de
www.pi-wl.polizei-nds.de

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Harburg

Das könnte Sie auch interessieren: