Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 070525 - 0607 Frankfurt-Hauptbahnhof: Polizei legt verkehrsunsicheren Bus aus Rumänien still (Lichtbilder beachten)

zu 070525-0607, bild 1

    Frankfurt (ots) - Beamte des Verkehrsdienstes (D 610) haben am gestrigen Donnerstagnachmittag anlässlich einer Kontrolle von Bussen hinsichtlich u.a. Schleuser- und Schmuggelkriminalität auf der Pforzheimer Straße (Hauptbahnhof Südseite) einen mit 40 Fahrgästen besetzten Bus aus Rumänen wegen gravierender Mängel aus dem Verkehr gezogen.

    Fahrzeug, Fahrer und Insassen wurden kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass sich der Bus auf der Strecke von Constanza (Rumänien) nach Dortmund befand (rund 2480 km einfache Strecke). Der Bus war von einer in Italien ansässigen Firma an ein süddeutsches Reiseunternehmen mit allen Rechten und Pflichten vermietet worden. Reiseveranstalter war ein rumänisches Unternehmen.

    Bei dem Bus, einem Neoplan Doppelstockbus, stellten die Beamten großflächige, durchgängige Risse in der oberen Windschutzscheibe fest. Da die Windschutzscheibe bei diesem Bus ein tragendes Rahmenteil ist, bestand schon hier der Verdacht, dass das Fahrzeug nicht mehr verkehrssicher ist. Ferner wurde bereits an der Kontrollstelle festgestellt, dass sich die Notausgangstüren von Hand nicht mehr öffnen ließen. Daraufhin wurde der Bus beim TÜV Hessen, Prüfstelle Frankfurt, einer genaueren Überprüfung unterzogen. Hierbei wurden weitere gravierende Mängel festgestellt.

    Unter anderem wurden Risse und Brüche am Rahmen, unsachgemäß durchgeführte Reparaturen an der Hinterachsaufhängung (Hinterachse drohte abzubrechen), unbrauchbare Sicherheitsgurte, Verbandskästen und Feuerlöscher festgestellt, was einen Sachverständigen des TÜV zu dem Kommentar veranlasste, einen solch maroden Bus während seiner langjährigen  Tätigkeit noch nicht gesehen zu haben.

    Das Fahrzeug wurde aus dem Verkehr gezogen. Die verbliebenen Fahrgäste wurden nach Rücksprache mit dem deutschen Unternehmen durch einen Ersatzbus zum Zielort Dortmund befördert. Von den rumänischen Fahrern wurde eine Sicherheitsleistung gefordert, welche in bar geleistet wurde. Anzeigen gegen das verantwortliche deutsche Unternehmen wurden gefertigt. (Karlheinz Wagner, 069-75582115)

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei:
http://www.polizei.hessen.de/
 
 
 


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: