Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 061115 - 1217 Frankfurt-Dornbusch: 29. Rauschgiftleiche 2006

Frankfurt (ots) - Am vergangenen Montagabend wunderte sich eine im Dornbuschviertel wohnende Frankfurterin darüber, dass der bei ihr wohnende Großneffe (32) außergewöhnlich müde war. Als ihr Verwandter dann am Dienstagmorgen nicht zur Arbeit ging, schaute sie nach und fand ihn leblos in seinem Zimmer. Sie verständigte den Notarzt, der jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte. Gemäß den polizeilichen Ermittlungen war der 32-Jährige bisher als Drogenkonsument polizeilich nicht auffällig geworden. Allerdings, so stellte sich heraus, war er im Jahre 2005 mehrfach wegen Alkohol- und Drogenproblemen in klinischer Behandlung. Dies reichte jedoch offensichtlich nicht aus, um ihn zu einer Therapie zu veranlassen. Die ermittelnden Kriminalbeamten fanden in seinem Zimmer mehrere Medikamente, die als Drogenausweichmittel bekannt sind (unter anderem Rohypnol) sowie Marihuana und einen Rest Heroin. Den ermittelten Umständen sowie der Auffindesituation entsprechend kann davon ausgegangen werden, dass der Mann einer Mischintoxikation aus Tabletten, Heroin, Marihuana und Alkohol erlegen ist. Näheres wird durch eine Obduktion zu klären sein. Im Vergleichszeitraum 2005 wurden 22 Drogentote, im Jahr zuvor 30 Drogentote registriert. (Manfred Feist, 069-75582117) Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905 ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage der Hessischen Polizei: http://www.polizei.hessen.de/       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: