Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 051127 - 1041 Frankfurter Mordfall in ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY"

    Frankfurt (ots) - In der heutigen ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY", wird um 20:15 Uhr ein Beitrag zu dem Mordfall des Taxifahrers  Jamil BHATTI  aus Wiesbaden ausgestrahlt, der in Frankfurt am Main getötet wurde.

    Wie den Medien bereits hinreichend bekannt, arbeitete der Getötete zu Lebzeiten als Fahrer für das Taxiunternehmen seines Bruders in Wiesbaden. Am Tattag, dem 8. Oktober 2004,  hatte er ab 18:00 Uhr Nachtdienst. Einige Stunden später, etwa gegen 21:35 Uhr, sah ein Zeuge in der Adam-Riese-Straße im Frankfurter Stadtteil Gallus, einer Sackgasse an der Hafenstraße, ein brennendes Taxi der Marke VW Passat Variant. Er alarmierte sofort die Feuerwehr, die bei ihren Löscharbeiten in unmittelbarer Nähe des Fahrzeuges eine leblose männliche Person entdeckte. Diese konnte später durch die Mordkommission als der Jamil BAHTTI identifiziert werden. Der Tote wies zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen am Kopf und Oberkörper auf, die auch todesursächlich waren.

    Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass BHATTI höchstwahrscheinlich zwei Personen gegen 21:04 Uhr am US-Army-Airfield in Wiesbaden-Erbenheim aufnahm und diese nach Frankfurt am Main fuhr. Anhand von unscharfen Videobildern (siehe angehängte Bild-Dateien) konnte festgestellt werden, dass zwei Personen gegen 21:31 Uhr den Tatort in Richtung Innenstadt/ Hauptbahnhof verließen. Die Ermittler gehen zurzeit davon aus, dass es sich bei diesen zwei Personen um die Täter handelt.

    In der Sendung sollen den Zuschauern diese Einzelbilder gezeigt werden,  die sich möglicherweise noch nach der Tat im Stadtgebiet Frankfurt aufgehalten und später mit einem Taxi, S- Bahn oder Zug nach Wiesbaden zurück gefahren sein könnten.

    Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Festnahme der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt und die Taxivereinigung  insgesamt eine Belohnung von 6.000 Euro ausgesetzt. In begründeten Fällen kann Zeugen auch Vertraulichkeit zugesichert werden.

    Hinweise werden unter der Rufnummer 069-755-66888 oder durch jede andere Polizeidienststelle entgegen genommen. (Jürgen Linker, App. -82111)


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82109
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.:
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: