Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 050802 - 740 Fechenheim: Flucht vor der Polizei endete im Main

    Frankfurt (ots) - Die Beamten des 7. Reviers rätseln auch heute noch über das eigentliche Motiv eines später festgenommenen wohnsitzlosen 23-jährigen Mannes, der gestern Abend auf das Gelände eines Aquarien- und Vogelzuchtvereins in Fechenheim eingedrungen war; Zur Sache selbst machte der Mann nämlich keine Angaben

    Doch was war passiert ?

    Laut vorliegender Anzeige waren gegen 19.30 Uhr zwei weibliche 71- und 72-jährige Vereinsmitglieder gerade dabei, in einer begehbaren Voliere Vögel einzusetzen, als plötzlich der Beschuldigte auftauchte und  die beiden Damen einsperrte. Obwohl diese den Eindringling lauthals aufforderten, sie freizulassen, zog dieser stattdessen die außen an der Tür zur Voliere steckenden Schlüssel ab, warf sie zu Boden und machte sich davon. Einer der Frauen gelang es dann wenig später den Draht zu durchschneiden, durch die so entstandene Öffnung hindurchzusteigen und ihre Vereinskameradin mit dem aufgefundenen Schlüssel aus ihrem "Gefängnis" zu befreien. Schnurstracks begaben sich danach die beiden Damen zu einer nahegelegenen Kleingartenlage und alarmierten die Polizei. Ihre kurze Abwesenheit nutzte der 23-Jährige, um an den Ort des Geschehens wieder zurückzukehren, wo er nunmehr damit begann, mit einer Astschere eine andere Voliere zu "bearbeiten", in der ein Kolkrabe saß. Als der "Handwerker" wenig später die anrückende Polizei bemerkte, suchte er sein Heil in der Flucht. Er lief zunächst in den hinteren Teil der Vereinsanlage, wo er von dort aus über den Zaun in Richtung Kilianstädter Straße kletterte und weiter über die Bahngleise zur Hanauer Landstraße lief, wo er sich schließlich am Mainufer in einem Gebüsch zu verstecken versuchte. Die ihm nacheilenden Polizeibeamten spürten ihn jedoch dort auf. Doch die Flucht des 23-Jährigen war damit nicht zu Ende. Er sprang nämlich plötzlich auf, lief zum Mainufer und stürzte sich in die kühlen Fluten des Flusses. Offensichtlich hatte der junge Mann nicht bedacht, dass er kein guter Schwimmer ist, denn unterwegs verließen ihn die Kräfte, so dass ihm nichts anderes übrig blieb als umzukehren und ans Ufer zurückzuschwimmen, wo ihn die Beamten bereits erwarteten.

    Bei der Kontrolle des augenscheinlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehenden Beschuldigten förderten die Beamten einen kleine Brocken Haschisch  sowie eine ihm offensichtlich nicht gehörende Digitalkamera zutage. Später musste sich der junge Mann dann noch einer Blutentnahme unterziehen und wurde im Anschluss daran in die Haftzellen des Polizeipräsidiums transportiert.

    (Karlheinz Wagner/ -82115).


ots Originaltext: Polizei Frankfurt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizei Frankfurt
Pressestelle
Jürgen Linker
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: