Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 050409 – 0344 Innenstadt: Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes

    Frankfurt (ots) - Wegen des Verdachts der versuchten Tötung nahmen Beamte des Soko Nord in den heutigen Nachtstunden einen 21 Jahre alten Jugoslawen in seiner Frankfurter Wohnung fest. Der junge Mann wird beschuldigt, gegen 00.45 Uhr im Verlaufe eines Streites den Türsteher einer Diskothek in der Frankfurter Innenstadt, einen 20 Jahre alten Türken, mit Messerstichen schwer verletzt zu haben.

    Nach dem bisherigen Ermittlungsstand kam es kurz vor der Tat in der Diskothek zu einer ersten Auseinandersetzung zwischen dem Türsteher und dem mutmaßlichen Täter. Hintergrund dieses Streites könnte die Annahme des Geschädigten gewesen sein, dass der Beschuldigte mit einem Freund auf der Toilette Drogen konsumiere. Daraufhin wurde der 21-Jährige von dem Türsteher aufgefordert, dass Lokal zu verlassen. Wenig später kam es auf der Straße zu weiteren Streitigkeiten zwischen den beiden Männern. In deren Verlauf zückte der 21-Jährige plötzlich ein Messer und stach unvermittelt auf seinen Kontrahenten ein. Er traf diesen an der linken Kopfseite und verletzte ihn dabei im Bereich des linken Ohres schwer. Nach dem Stich flüchtete der Täter, wurde jedoch nach etwa 100 Metern von dem verletzten Türsteher wieder eingeholt. Es kam zu einem Gerangel. Dabei fügte der 20-Jährige dem Tatverdächtigen durch Schläge in das Gesicht Verletzungen zu. Trotzdem gelang dem jungen Mann zunächst die Flucht.

    Der Türsteher wurde zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Nach Auskunft seiner behandelnden Ärzte ist durch die Verletzung sowohl eine dauerhafte Lähmung einer Gesichtshälfte als auch ein Gehörschaden nicht auszuschließen. Wäre der Stich nur einige Zentimeter tiefer in den Kopf eingedrungen, hätte dies mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Tod des Mannes geführt, meinten die Ärzte.

    Der mutmaßliche Täter wird dem Haftrichter vorgeführt.(Karlheinz Wagner/ 0177-2369778).

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: