Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 23. März 2004

    Frankfurt (ots) - 040323 – 0329 Sindlingen: Brand auf Balkon

Heute Morgen, gegen 02.08 Uhr, wurde das 17. Polizeirevier wegen einem Brand in der Hermann-Küster-Straße alarmiert. Als kurz darauf eine Streifenwagenbesatzung am Brandort eintraf, hatte der Wohnungsmieter, ein 34-jähriger Frankfurter, den Brand bereits gelöscht. Der Brandherd im Bereich der Terrassentür wurde von der Feuerwehr sicherheitshalber nochmals abgelöscht. Über die Brandursache herrscht noch keine Klarheit. Diesbezüglich wird noch vom hiesigen Kommissariat 22 ermittelt. Der 34-Jährige klagte nach seinem Löscheinsatz über Atembeschwerden; er wurde vor Ort ambulant behandelt. Durch das Feuer entstand ein Schaden von ca. 5.000.- Euro. (Manfred Vonhausen/-82113)

    040323 – 0330 Frankfurt-Nordend: Versuchter Griff in die Ladenkasse.

    Am Montag, den 22. März 2004, gegen 18.10 Uhr befand sich die Inhaberin eines Blumengeschäftes in der Berger Straße zusammen mit ihrer 22-jährigen Angestellten in einem Büroraum, als ein bislang unbekannter Täter den Verkaufsraum betrat. Dieser begab sich sofort zur Kasse und versuchte, mit einem Messer die Registrierkasse aufzuhebeln. Als ihn die Angestellte bemerkte, bedrohte er sie mit dem Messer und forderte die Herausgabe des Geldes. Nachdem die Frau der Aufforderung nicht nachkam, flüchtete der Unbekannte.

    Der Täter wird beschrieben als etwa 25-30 Jahre alt und ca. 185 cm groß. Er trug eine blaue Bomberjacke und Jeans. Hatte schwarze, kurze Haare, vermutlich Nordafrikaner.

Sachdienliche Hinweise erbittet die Frankfurter Polizei unter den Rufnummern 079-75551208 bzw. 75554210. (Manfred Füllhardt/-82116)

    040323 – 0331 Frankfurt-Bockenheim: 20-jähriger bei Straßenraub schwer verletzt.

    Ein 20-jähriger Frankfurter war am Montag, den 22. März 2004, gegen 20.45 Uhr zu Fuß unterwegs von der Fleischergasse in die U- Bahnstation Kirchplatz. Am Ende der Rolltreppe zur B-Ebene rissen ihm zwei bislang unbekannte Täter sein Handy der Marke Nokia aus der Hand. Der Geschädigte wehrte sich dagegen, ihm wurde dabei aber mehrfach ins Gesicht getreten. Nachdem die Täter geflüchtete waren, wurde der 20- jährige in einem Krankenhaus versorgt. Er erlitt mehrere Prellungen und eine Fraktur des Nasenbeines.

    Täterbeschreibung:

1. Täter: 17-18 Jahre alt und 170-175 cm groß. Vermutlich Südländer mit Oberlippenbart. Trug eine weiße Hose, schwarze Schuhe und eine blaue Bomberjacke. 2. Täter: 17-18 Jahre alt und 170-175 cm groß. Vermutlich Südländer mit Oberlippenbart, insgesamt dunkel gekleidet. (Manfred Füllhardt/-82116)

    040323- 0332 Ostend: Ergänzung zum PB vom 08.03.2004, Nr. 266 – „Unbekannter Toter.“

    Ein zunächst unbekannter Mann, der in den frühen Morgenstunden des 03. März 2004 auf dem Gelände des Osthafens (Bereich Eyssenstraße) von einem Wachmann an einem alten Kran erhängt aufgefunden wurde, konnte jetzt identifiziert werden. Bei ihm handelt es sich um einen 24-jährigen polnischen Staatsangehörigen. Hinweise für ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Warum sich der junge Mann das Leben nahm ist nicht bekannt.

    Ein Passant hatte am 10.03.2004 in der Oskar-von-Miller-Straße, in einem Gebüsch, eine Plastiktüte mit verschiedenen Personaldokumenten gefunden, die auf den Polen ausgestellt waren. Als sich der Finder an die Berichterstattung über den unbekannten Toten in den Printmedien erinnerte, brachte er die Sachen anschließend zu einem Polizeirevier. Angehörige des Toten, die extra aus Polen angereist waren, konnten die Leiche gestern abschließend zweifelsfrei identifizieren. (Karlheinz Wagner/ -82115).

    040323 – 0333 Bornheim: Geschäftsfrau bestohlen.

    Mehrere Schmuckstücke (vier Ringe, ein Paar Ohrringe, ein Paar Manschettenknöpfe sowie ein einzelner Brillant) im angegebenen Gesamtwert von rund 16.000 Euro soll ein bislang unbekannter Täter am vergangenen Samstag in Bornheim einer 34-jährigen Geschäftsfrau aus deren Handtasche gestohlen haben. Bei den entwendeten Schmuckstücken handelt es sich teilweise um Kundeneigentum bzw. Eigentum der Frau.

    Wie aus einer gestern beim 6. Polizeirevier erstatteten Anzeige hervorgeht, befand sich die 34-Jährige, die als Schmuckgestalterin über eine eigene Werkstatt in Bornheim verfügt, am Samstagmittag zwischen 12.35 und 13.00 Uhr auf dem Wochenmarkt auf der Berger Straße und im Anschluss daran noch in einer Supermarktfiliale in der gleichen Straße. Während des gesamten Zeitraumes trug sie die Kunstledertasche mit zwei Trageriemen um den Hals. Erst in den gestrigen Nachmittagsstunden bemerkte die Frankfurterin den Diebstahl des Schmuckes, als sie in ihrer Werkstatt einer Kundin etwas zeigen wollte.

    Die Anzeigerin vermutet, dass der Diebstahl entweder auf dem Wochenmarkt oder später in der Supermarktfiliale stattgefunden hat. Verdächtige Personen seien ihr dort allerdings nicht aufgefallen, gab die Frau zu Protokoll.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    Rufbereitschaft: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: