Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 031023 – 1100 Stadtgebiet: Schwertransport fährt durch Frankfurt.

Frankfurt (ots) - Ein Schwertransport der Superlative wird am kommenden Montag (27.10.2003) in den östlichen Stadtteilen unterwegs sein. Dies ist mit Abstand der größte Schwertransport seit 15 Jahren in Frankfurt. Es handelt sich hierbei um einen 220 to. schweren Transformator, der für eine Umspannanlage in Ludwigsau-Mecklar bestimmt ist. Der Transport wird von zwei Spezialfirmen durchgeführt werden. Der Transformator wird zunächst per Schiff auf dem Main zum Nordbecken des Osthafens transportiert, wo er dann in den Morgenstunden des Montags mit zwei 500 to-Autokränen auf einen Schwertransporter gehievt wird. Der eigentliche Transport durch Frankfurt erfolgt dann in den Abendstunden des gleichen Tages. Gegen 20.00 Uhr wird sich das Ungetüm mit einer Gesamtlänge von 90 Metern, 3,60 Metern Breite, 4,60 Höhe, auf insgesamt 248 Rädern durch die östlichen Straßen Frankfurts schlängeln. Folgende Fahrtstrecke ist vorgesehen: Osthafenplatz / rechts Hanauer Landstraße bis Intzestraße / Hanauer Landstraße bis Ratsweg auf Gegenfahrbahn / Ratswegbrücke mittig unter Vollsperrung für jeglichen Verkehr / Ratsweg / Saalburgallee / links Im Prüfling / rechts Hartmann-Ibach-Straße / links Rohrbachstraße / rechts Rotschildallee / Nibelungenplatz / rechts Friedberger Landstraße / Friedberger Warte / B 521 / BAB 661-AS Friedberger Landstraße in Richtung Bad Homburg, weiter auf der BAB 5 in Richtung Norden. Der Schwertransport wird u.a. von Kräften der Abteilung Verkehrsüberwachung der Frankfurter Polizei (D 610) auf seiner Wegstrecke bis zum Kreuz Bad Homburg der A 5 begleitet, dort erfolgt dann die Übergabe an Kollegen der Polizeiautobahnstation Butzbach. Auf der Fahrtstrecke wird es zu vorübergehenden Sperrungen kommen. Es muss mit Verkehrsbehinderungen im genannten Bereich gerechnet werden. Hinweis: Interessierte Medienvertreter können sich vorab mit zwei Verantwortlichen der am Schwertransport beteiligten Firmen in Verbindung setzen. Deren telefonische Erreichbarkeit kann bei der Frankfurter Polizeipressestelle erfragt werden.(Karlheinz Wagner/ -82115). Bereitschaft ab 17.00 Uhr Herr Wagner, Tel.: 06107-3913 oder 0177-2369778. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon: 069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Digitale Pressemappe www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: