Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeibericht vom 13. Mai 2003.

    Frankfurt (ots) - 030513 - 0469 Sossenheim: Auffahrunfall mit zwei Leichtverletzten.

    Auf insgesamt 12.500 Euro wird der Gesamtschaden bei einem Auffahrunfall geschätzt, der sich am Montag, dem 12. Mai, gegen 14.10 Uhr auf der Kurmainzer Straße in südlicher Richtung ereignete. Verkehrsbedingt mußten drei hintereinander fahrende Fahrzeuge, ein VW-Transporter, ein VW-Polo und ein Pkw Kia, anhalten, da sich ein Rückstau in Höhe Haus Nr. 75 gebildet hatte. Diese Situation bemerkte ein 25jähriger Polizeibeamter mit seinem Streifenwagen zu spät und fuhr auf das Stauende auf. Dadurch wurden die anderen Kfz aufeinander geschoben. Der Beifahrer im Streifenwagen, ein 30jähriger Polizeibeamter, und der 30jährige Polo-Fahrer aus Höchst, erlitten dadurch Prellungen und ein Halswirbelsyndrom. Jedoch war eine sofortige ärztliche Behandlung nicht erforderlich. Der Polo sowie der Streifenwagen, ein Opel Vectra, mußten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr an der Unfallstelle geregelt. Es kam zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen. (Jürgen Linker/-82111).

    030513 - 0470 Flughafen: Arbeitsunfall.

    Am 12.05.2003 gegen 13.20 Uhr waren zwei Arbeiter mit dem Zerlegen von alten Fluggastbrücken am Flughafen, im Bereich der Cargo-City-Süd, beschäftigt. Die zerlegten Metallstücke wurden mit einem Bagger transportiert. Dabei rutschte ein etwa 5 m x 1,50 m großes Teil ab und fiel aus einer Höhe von etwa 1,50 m auf einen Arbeiter. Der Mann, ein 54jähriger Spanier aus Hattersheim, wurde hierbei schwer verletzt. Sein rechtes Bein wurde bei dem Unfall nahezu abgetrennt. Der Geschädigte wurde zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. (Franz Winkler/-82114).

    030513 - 0471 Sachsenhausen: Handtaschenraub.

    Eine 47jährige Frankfurterin befand sich am Montag, dem 12. Mai 2003, gegen 06.40 Uhr auf dem Gehweg der Siemensstraße, als sich in Höhe der Hausnummer 23 ein mit zwei Personen besetztes Motorrad in Schrittgeschwindigkeit näherte. Die Frau blieb stehen, da sie annahm, die Kradfahrer wollten sie etwas fragen. Tatsächlich griff sich der Sozius den Riemen der Reisetasche und die beiden brausten mit ihrer Beute davon. Bei der Maschine soll es sich um ein vollverkleidetes Krad gehandelt haben, das silberne Schutzbleche hatte.

    Neben einer hochwertigen Brille mit bräunlichen Bügeln befand sich noch verschiedene Kleidung in der Reisetasche.

    Die Täter trugen schwarze Motorradkleidung und graue Helme mit getönten Visieren. (Manfred Füllhardt/-82116).

    030513 - 0472 Bornheim: 83jährige Opfer eines Straßenräubers.

    Eine 83jährige Frankfurterin war am Montag, dem 12. Mai 2003, gegen 11.30 Uhr zu Fuß in der Eberhardstraße unterwegs. In Höhe der Hausnummer 7 näherte sich ihr ein bislang unbekannter Täter und riß ihr die Tasche aus der rechten Hand. Es handelt sich dabei um eine weinrote Lederhandtasche in der sich eine rote Geldbörse mit rund 100 Euro Inhalt sowie zwei Brillen befanden.

    Der Täter wird beschrieben als etwa 165 cm groß mit schwarzen, kurzen, gegelten Haaren. Südländischer Typ, bekleidet mit schwarzer Hose und schwarzer Lederjacke. (Manfred Füllhardt/-82116).

    030513 - 0473 Hausen: Versuchter Raub.

    Ein 55jähriger Frankfurter befand sich am Montag, dem 12. Mai 2003, gegen 21.15 Uhr auf dem Fußweg entlang der Nidda, zwischen dem Hausener Oberweg und der Ludwig-Landmann-Straße. Dort stellten sich ihm drei Jugendliche in den Weg, von denen einer einen Ast bei sich trug. Diesen schlug er so heftig auf die Erde, das er zerbrach und noch etwa 50 cm lang war. Hiermit bedrohte er nun den 55jährigen und forderte die Herausgabe der Geldbörse. Der Geschädigte erwiderte, keine Geldbörse dabei zu haben, woraufhin der Jugendliche mit dem Stock zum Schlag ausholte. Diesen Moment nutzte der Frankfurter zur Flucht in Richtung Ludwig-Landmann-Straße.

    Die Täter werden beschrieben als etwa 16 - 18 Jahre alt und 165 - 170 cm groß. Vermutlich türkischer oder marokkanischer Herkunft. Alle waren dunkel gekleidet, einer trug eine weiße Baseballmütze. Einer hatte stark gelockte, dunkle Haare, wobei er an den Seiten bis über die Ohren rasiert war. (Manfred Füllhardt/-82116).

    Rufbereitschaft: Karlheinz Wagner, Tel.: 06107-13913 oder 0177-12369778.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: