Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030321 - 0295 Stadtgebiet: Großdemonstration am Samstag in der Innenstadt - Polizei erwartet erhebliche Verkehrsbehinderungen

    Frankfurt (ots) -

    Die Frankfurter Polizei erwartet am kommenden Samstag, den 22.03. bei einer Demonstration der "Förderation Kurdischer Vereine in Deutschland e. V." anlässlich des Newroz-Festes (Neujahrsfest) zwischen 25.000 und 100.000 Teilnehmer aus verschiedenen Bundesländern sowie dem angrenzenden europäischen Ausland, die nach ihrer Ankunft in zwei Marschblöcken ab dem späten Vormittag durch die Innenstadt zum Rebstockgelände ziehen wollen. Eine Abschlusskundgebung ist ab 14.00 Uhr auf dem Rebstockgelände vorgesehen. Davon unabhängig sind bisher weitere 10 kleinere Demonstrationen, die den "Krieg gegen Irak" zum Thema haben, für die Innenstadt - Bereich Hauptwache und Römerberg - angemeldet.

    Nachdem die Versammlungsbehörde der Stadt Frankfurt am Main am 17.03. die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen verboten hatte, wurde durch den Anmelder zunächst das Verwaltungsgericht Frankfurt a. M. und danach der Verwaltungsgerichtshof in Kassel angerufen, der das ergangene Verbot aufhob und die Versammlung unter Auflagen gestattete.

    Um die Auflagen zu überwachen und die Sicherheit und Ordnung der Stadt zu gewährleisten, wird die Polizei mit starken Kräften in der Innenstadt präsent sein. Bereits auf den Zufahrtsstraßen zu den beiden Aufmarsch-Treffpunkten an der Bockenheimer Warte sowie am Opernplatz, werden auf dem Weg zur Innenstadt eine Vielzahl von polizeilichen Vorkontrollstellen ab den frühen Vormittagsstunden eingerichtet. Diese Kontrollmaßnahmen werden frühzeitig vor Veranstaltungsbeginn, der für 11.00 Uhr an der Bockenheimer Warte und ab 12.00 Uhr am Opernplatz vorgesehen ist, beginnen. Es muss daher im gesamten Stadtgebiet mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, die sich bis auf die Autobahnen rund um Frankfurt bzw. auf das gesamte Rhein-Main-Gebiet auswirken können. So ist beispielsweise beabsichtigt, einen Teil der A 648, zwischen "Eschborner Dreieck in Fahrtrichtung Frankfurt Innenstadt", komplett zu sperren, da dort einige hundert Busse geparkt werden sollen. Die Bevölkerung wird daher gebeten, am Samstag auf Durchsagen der bekannten Verkehrsrundfunksender zu achten. Grundsätzlich empfiehlt die Polizei jedoch, zum Erreichen der Innenstadt möglichst auf öffentliche Verkehrsmittel, wie Busse und Bahnen auszuweichen. Ferner wird im Polizeipräsidium ein Bürgertelefon unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 - 1008011 eingerichtet, welches während der Dauer der Gesamtveranstaltung am Samstag geschaltet ist.

    Zusätzlicher Hinweis für die Medien: Die Pressestelle des Polizeipräsidiums ist ebenfalls am Samstag besetzt und kann unter der bekannten Tel.-Nr. 069-755-82110 erreicht werden. (Jürgen Linker/ -82111).

Bereitschaft: Manfred Füllhardt, Tel.: 06142/63319


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt


Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
ffm@ots.de" class="uri-ext outbound">http://www.polizeipresse.de/p_sec_story.htx?email=ffm@ots.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: