Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021217 - 1316 Nachtrag zum Polizeibericht vom 17. Dezember 2002, Nr. 1315 - Innenstadt: Raub in Uhrengeschäft.

    Frankfurt (ots) - Wie bereits berichtet, überfielen heute, am 17. Dezember 2002, gegen 10.50 Uhr bislang unbekannte Täter ein Uhrengeschäft in der Goethestraße. Gegen 10.50 Uhr betraten drei zunächst unmaskierter Männer das Geschäft. Der größte und älteste von ihnen zog sich dann seine Wollmütze ins Gesicht und zog eine Pistole hervor. Damit bedrohte er die beiden zu diesem Zeitpunkt alleine anwesenden Angestellten, eine 55jährige Frau und ihren 34jährigen Kollegen. Seine beiden Mittäter maskierten sich nun in gleicher Weise und holten dann zwei Vorschlaghämmer hervor. Damit zerschlugen sie zwei dort stehende Vitrinen und entnahmen daraus etwa 40 - 50 wertvolle Uhren der Marke "Original Glashütte"". Diese steckten sie in mitgebrachte Rucksäcke und flüchteten zu Fuß aus dem Geschäft. Die Hämmer ließen sie im Laden zurück.

    Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 500.000 Euro.

    In der "Alte Rothofstraße" bestiegen die Täter drei bereitgestellte Fahrräder, mit denen sie über die Große Bockenheimer Straße (Freßgass') in die Meisengasse fuhren. In der Nähe des Parkhauses ließ einer sein Fahrrad zurück und flüchtete weiter zu Fuß. In einem Gebüsch an der Ecke Börsenstraße/Hochstraße zogen sich die Täter um und ließen verschiedene Kleidungsstücke (Jacken, Handschuhe und Mützen) aber auch ihre Trekkingräder zurück. In der Hochstraße verliert sich ihre Spur.

    Bei den Tätern dürfte es sich um Osteuropäer, wahrscheinlich Polen, gehandelt haben.

    Der Haupttäter wird beschrieben als etwa 185 cm - 190 cm groß und etwa 40 - 45 Jahre alt, vermutlich Vollglatze. Hatte eine blutende Kopfverletzung an der linken Seite, die zum Zeitpunkt des Überfalles noch nicht vorhanden war. Möglicherweise wurde sie durch einen Sturz auf der Flucht verursacht. Trug eine Baskenmütze (oder ähnlich) und darunter eine helle Strickmütze.

    Seine beiden, Mittäter waren etwa 175 cm - 180 cm groß und jünger.

    Die Polizei hat im Zusammenhang mit dieser Straftat folgende Fragen:

    o Wer konnte den Tathergang in der Goethestraße beobachten?

    o Wer konnte die Täter auf ihrer Flucht in die Alte Rothofstraße beobachten?

    o Wer konnte die Täter dabei beobachten, wie sie dort ihre Räder bestiegen, bzw. über den weiteren Fluchtweg in Richtung Hochstraße Auskunft geben?

    o Wer konnte die Täter im Gebüsch beobachten bzw. kann etwas über den weiteren Fluchtweg mitteilen?

    o Wer konnte ein Umsteigen der Täter in ein Fluchtfahrzeug, z. B. einen Pkw, beobachten?

    o Wurden außer den drei beschriebenen Tätern weitere Komplizen beobachtet?

    o Wer konnte einen eventuellen Sturz von einem der Täter beobachten?

    o Wer kann Angaben zum Verbleib der Beute machen?

    Sachdienliche Hinweise werden erbeten unter den Telefonnummern 069755-51208 bzw. 755-54210 (Kriminaldauerdienst). Hinweise können in begründeten Fällen auch vertraulich behandelt werden. (Manfred Füllhardt/-82116).

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon: 06107-3913, Handy: 0177-2369778 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: