Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021216 - 1309 Innenstadt: Weitere Informationen zum Blitzeinbruch Juweliere Christ. Belohnung ausgesetzt. (Ergänzungen zu den Polizeiberichten 1306 und 1307 vom 15.12.2002 mit Bildern).

Frankfurt (ots) - Auch in der vergangenen Nacht wurden die Ermittlungen in dem Fall des Blitzeinbruchs bei der Firma Juweliere Christ, Kaiserstraße 1, vom Sonntagvormittag, dem 15.12.2003, weitergeführt. Eine Vielzahl von Örtlichkeiten, Fahrzeugen und Personen wurden im Stadtgebiet durch die Polizei überprüft, die alle negativ verliefen. Weiterhin fehlen Hinweise auf die Täter, die Beute und das Fluchtfahrzeug. Zwischenzeitlich wurde beim sachbearbeitenden Fachkommissariat für Geschäftseinbrüche des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main ein Arbeitsgruppe gebildet, die sich ausschließlich mit diesem Fall befasst. Mittlerweile liegen den Ermittlern Bilder von der Raumüberwachungsanlage aus dem Geschäft vor, die den Tatablauf der drei in der Schaufensterauslage agierenden maskierten Täter dokumentierte. Aussagekräftige Aufnahmen (3) sind diesem Bericht zur Veröffentlichung beigefügt (Bitte Hinweis bezüglich des Herunterladens der Bilder bei News aktuell beachten). Zurzeit prüfen die Ermittler ähnliche Fälle aus dem gesamten Bundesgebiet. Danach ereigneten sich einige Geschäftseinbrüche mit der gleichen Arbeitsweise in Nord- und in Süddeutschland. Offensichtlich agieren ein oder mehrere Tätergruppen mit der gleichen Arbeitsweise seit einigen Monaten auch im benachbarten europäischen Ausland, wie z. B. in den Niederlanden und Belgien. Diesbezüglich fand bereits ein entsprechender kriminalpolizeilicher Informationsaustausch statt, um weitere Tatzusammenhänge zu prüfen und gegebenenfalls ergänzende Hinweise auf die Frankfurter Täter zu erhalten. Nach einer ersten vorläufigen Inventur hat die geschädigte Firma die Schadenshöhe auf etwa 6 Millionen Euro beziffert. Überwiegend wurden Uhren der bekannten Nobelmarken entwendet. Zwischenzeitlich hat die Versicherung für die Wiederbeschaffung der Beute 10 Prozent des Wertes, maximal jedoch 300.000 Euro Belohnung ausgelobt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Hinweise in diesem Fall nimmt für das Fachkommissariat rund um die Uhr der Kriminaldauerdienst, Tel.-Nr. 069-755-54210, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Jürgen Linker/ -82111). ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Digitale Pressemappe im Internet: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon:069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: