Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020715 - 0753 Höchst: Straßenraubserie aufgeklärt - zwei Täter in Haft.

        Frankfurt (ots) - Am vergangenen Freitag, dem 12.07.2002, gelang
es der Polizei, zwei  gesuchte Straßenräubern nach einem Hinweis
durch einen Geschädigten  im Frankfurter Stadtteil Höchst
festzunehmen. Nach dem dritten Räuber  wird noch gefahndet.  Wie der
Presse bereits mitgeteilt, wurde am 9.7.2002 gegen 21.40 Uhr  ein
Mitarbeiter des Verlagshauses überfallen, als er von der  
Gutenbergstraße in Richtung des S-Bahnhofes Galluswarte ging. Zwei  
junge Männer raubten ihm hier unter Vorhalt eines Revolvers sein  
Bargeld von rund 180 Euro. Bevor sie mit der Beute unerkannt in  
Richtung Frankenallee flüchteten, übergaben sie ihrem Opfer auf
seine  Bitte hin noch großzügig einen Fünf-Euro-Schein.  Die nächste
Straftat, die diesem Räuberduo zugeschrieben wird, ist  ein brutaler
Überfall auf einen 43jährigen Informatiker aus  Frankfurt, der sich
am vergangenen Mittwoch, dem 10.07.2002, gegen  11.45 Uhr ereignete.
Das Opfer befand sich zu diesem Zeitpunkt zu Fuß  auf dem Weg von
der Bleichstraße in Richtung Alte Gasse. Hier wurde  er in Höhe der
Peterskirche von zwei Unbekannten umringt und zur  Herausgabe seines
Geldes aufgefordert. Als er dies ablehnte, zog der  eine Täter eine
Schreckschußpistole, setzte diese seinem Opfer an die  Stirn und
drückte ab. Einem glücklichen Umstand ist es zu verdanken,  daß der
Überfallene keine lebensbedrohliche Kopfverletzung erlitt.  Ohne
Beute traten die Räuber die Flucht in Richtung Zeil an.  Drei
weitere Straßenraube begingen die Gesuchten, vermutlich mit  einem
weiteren Mittäter, am vergangenen Donnerstag, dem 11.7. 2002.  
Jeweils unter Vorhalt von silberfarbenen Pistolen wurde die erste
Tat  an diesem Tag gegen 18.45 Uhr in der Burgstraße (Bornheim), die
nächste gegen 21.00 Uhr an der Ecke Katzenstirn/ Coburger Weg  
(Zeilsheim) und die letzte gegen 23.00 Uhr in der Rüsterstraße  
(Westend) begangen. In zwei Fällen flüchteten die Täter ohne Beute,  
beim letzten raubten sie ein Handy.

  Als sich jetzt der 25jährige Geschädigte aus der Zeilsheimer Tat am   Freitag mittag, gegen 13.00 Uhr im Stadtteil Höchst befand, erkannte er in der Königsteiner Straße zwei der drei Räuber wieder. Sofort   verständigte er die Polizei, der es wenige Minuten später in   Begleitung des Opfers gelang, zwei 18jährige junge Männer am Höchster  Bahnhof auf offener Straße festzunehmen. Beide sind ohne festen  Wohnsitz. Bei ihrer körperlichen Durchsuchung wurden zwei   silberfarbene Schreckschußwaffen mit der entsprechenden Munition und das geraubtes Handy (Tatort Rüsterstraße) sichergestellt. Auch sind die Festgenommenen den Ermittlern des Straßenraubkommissariats   hinreichend wegen einer Vielzahl von Raubdelikten bekannt. Außerdem   verbüßten beide bereits eine längere Freiheitsstrafe.   Zwischenzeitlich haben drei Geschädigte die Festgenommenen als die   damaligen Täter bei einer Gegenüberstellung im Polizeipräsidium   identifiziert. Zu den gegen sie erhobenen Tatvorwürfen machen beide   keinerlei Angaben, auch nicht zu dem dritten gesuchten Mittäter.   Diesbezüglich laufen noch die Ermittlungen. Beide Räuber wurden dem   Haftrichter bereits vorgeführt, der die sofortige Untersuchungshaft   anordnete.  (Jürgen Linker/ 82113).

  Bereitschaftsdienst:  Franz Winkler, Telefon 06182/60915, Handy   0172-6709290 (nach 17.00 Uhr).

  Vorläufig letzte Meldung.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: