Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020606 - 0611 Höchst: 14jähriger beraubte mehrere Schüler.

        Frankfurt (ots) - Dem hartnäckigen Drängen einer Mutter ist es zu
verdanken, daß am  vergangenen Mittwoch Beamte des
Straßenraubkommissariates K 14 dem  Unwesen eines 14jährigen
Schülers vorläufig ein Ende bereiten  konnten. Die Mutter hatte
ihren 15jährigen Sohn solange bedrängt, bis  er sich zur Erstattung
einer Strafanzeige wegen Straßenraubes  bereiterklärte, der bereits
am 06. Mai 2002 stattgefunden hatte. Ihm  und einem gleichaltrigen
Freund waren von dem zunächst unbekannten  Täter unter Bedrohung ein
Bargeldbetrag in Höhe von 5 Euro  weggenommen worden. Tatort war die
Ecke Königsteiner  Straße/Emmerich-Josef-Straße. Am Mittwoch konnten
von der Mutter  zusätzliche Informationen erlangt werden, die sich
auf eine  neuerliche Raubtat bezogen. Die anschließenden
kriminalpolizeilichen  Ermittlungen führten dann zur Identifizierung
eines bislang  polizeilich nicht in Erscheinung getretenen
14jährigen gebürtigen  Jugoslawen aus Frankfurt-Höchst. Ermittler
des K 14 machten ihn in  einer Höchster Schule "dingfest". Im Rahmen
seiner Vernehmung räumt  er nach anfänglichem Leugnen bisher drei
Raubüberfälle, davon ein  Versuch, ein. Abgesehen hatte er es
jeweils auf das Bargeld seiner  meist jugendlichen Opfer. So gab er
auch zu, am 03. Juni 2002 gegen  14.00 Uhr vor dem McDonalds auf der
Mainzer Landstraße einem "Daniel"  20 Euro "abgerippt" zu haben.

  Aufgrund der Gesamtumstände steht der dringende Verdacht, daß der   junge Mann im Raum Höchst noch andere, etwa gleichaltrige Schüler um Bargeld beraubt bzw. erpreßt haben könnte, die bisher die Tat aus   Angst nicht angezeigt haben.

  Beschreibung: Der Tatverdächtige ist ca. 1,65 m groß, von osteuropäischer  Erscheinung und hat schwarze, lange, über die Ohren reichende,  lockige Haare.

  Mögliche Opfer werden dringend gebeten, sich mit der Polizei in   Verbindung zu setzen. Hinweise bitte an das Kommissariat 14, Telefon 755-5148, oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch   jede andere Polizeidienststelle entgegen.  (Manfred Feist/-8013).

  Bereitschaftsdienst:  Franz Winkler, Telefon 06182/60915, Handy   0172-6709290 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069-755-8044
Fax: 069-755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: