Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt/Main vom 3.4.2002



        Frankfurt (ots) - 0200403 - 0397         A 3: Durchreisende
Drogentouristen aus ltalien.

  Eine etwas ungewöhnliche Kontrolle führten am gestrigen Nachmittag  
(3.4.02), gegen 15.15 Uhr Beamte der Polizeiautobahnstation
Frankfurt  a. M. durch, bei der sie sechs italienische Staatsbürger
in ihrem  Fahrzeug überprüften und eine erhebliche Menge Drogen
fanden. Den  Beamten der Fahndungsgruppe war bereits auf der A 3 am  
Mönchhofdreieck ein Fiat Multipla mit italienischen Kennzeichen  
aufgefallen, in dem alle Plätze mit jungen Männern besetzt waren. An
der Anschlussstelle Frankfurt-Süd wurde das Fahrzeug rechts  
herausgewunken und die Insassen überprüft. Es ergab sich dabei der  
Verdacht, dass die Personen und insbesondere der Fahrer  
möglicherweise unter Drogeneinfluss stehen könnten. Bei der  
anschließenden körperlichen Durchsuchung zeigte sich, dass alle
sechs  kleinere Portionen Marihuana und Haschisch in 35
Konsumeinheiten von  insgesamt 170 g in ihren Unterhosen versteckt
hatten. Die Drogen  wurden sichergestellt und bei dem 27-jähligen
Fahrer eine Blutprobe  wegen des Verdachts des Fahrens unter
Drogeneinfluss durchgeführt.  Bei ihrer Vernehmung gaben die
Betroffenen an - die alle im Alter  zwischen 20 und 27 Jahren sind -
die Drogen in Amsterdam gekauft zu  haben, da sie diese in ihren
Heimatorten Bologna, Rimini und Pisa  konsumieren wollten. Zur
Abwendung der Haft ordnete die  Staatsanwaltschaft bei den drei
Hauptverdächtigen eine  Sicherheitsleistung zwischen 200 und 750
Euro an. Danach wurden alle  wieder auf freien Fuß gesetzt. (Jürgen
Linker/ -8012).

  020403 - 0398         Stadtgebiet: Bilanz der Verkehrskontrollen im
Monat  März.

  Gezielte Verkehrskontrollen wurden durch die Fahndungsgruppe des  
Verkehrsüberwachungsdienstes auch wieder im vergangenen Monat  
durchgeführt, wobei der Schwerpunkt in den Nachtstunden lag. So  
wurden nicht nur 25 Autofahrer unter Alkoholeinwirkung angehalten,  
sondern fast in der gleichen Größenordnung auch unter Drogeneinfluss
stehende Fahrzeuglenker. Insgesamt mussten daher 45 Blutentnahmen  
angeordnet und 17 Führerscheine sichergestellt werden. Fünf  
Strafverfahren wurden zusätzlich wegen des Verstoßes gegen das  
Betäubungsmittelgesetz eingeleitet und rund 60 g Haschisch gingen in
das behördliche Gewahrsam über. Auch konnten die Beamten ein  
zwischenzeitlich verbotenes Radarwarngerät beanstanden. Die höchste  
Blutalkoholkonzentration erreichte im Monat März eine 47-jährige  
Pkw-Führerin aus Frankfurt mit einem Promillewert von 2,12. (Jürgen  
Linker/ -8012).

  020403 - 0399         Sindlingen: Brand auf Spielplatz.

  Am 1.4. kurz nach Mitternacht teilte ein Zeuge dem 17. Polizeirevier
mit, dass es auf dem Spielplatz am Mainufer rauchen würde. Die  
entsandten Beamten stellten wenig später fest, dass unbekannte Täter
offensichtlich vorsätzlich durch die Entzündung von Müll eine  
hölzerne Hängebrücke mit einer Turmkonstruktion zerstört hatten. Die
Überreste des Spielgerätes glimmten noch bei Eintreffen der
Polizei.  Hinweise auf den oder die Brandstifter liegen zurzeit
nicht vor. Nach  Einschätzung von städtischen Mitarbeitern beziffert
sich der  angerichtete Schaden auf mindestens 5.000 Euro. (Jürgen
Linker/  -8012). 020403 - 0400        Seckbach: Erneut Mülltonnenbrand.

  Erneut mussten Beamte des Sonderkommandos in der Atzelbergstraße am  
3.4., gegen 02.00 Uhr einen Müllcontainer-Brand feststellen und
durch  die Feuerwehr löschen lassen. Bei der Überprüfung des nähren
Umfeldes  entdeckten sie einen weiteren Containerbrand. Da auf Grund
der  Gesamtumstände eine ähnliche Brandlegung wie bereits am 20.3.,
gegen  21.50 Uhr festgestellt wurde, könnte es sich hier um den
gleichen  Täter handeln. Die Höhe des Sachschadens bedarf noch der
Klärung. Die  Ermittlungen durch das Fachkommissariat dauern an.
(Jürgen Linker/  -8012).

Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder



ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfur

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069-755-8044
Fax: 069-755-8019
Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: