Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020201 - 0128 Mainz/ Frankfurt a.M.: Diebesgutausstellung bei der Mainzer Bereitschaftspolizei am kommenden Sonntag.

    Frankfurt (ots) - Das Polizeipräsidium Frankfurt am Main möchte alle Geschädigten aus
Diebstählen und insbesondere Wohnungseinbrüchen darüber informieren,
daß am kommenden Sonntag, dem


03.02.2002 in der Zeit zwischen 12.00 und 17.00 Uhr


die "Gemeinsame Arbeitsgruppe Wohnungseinbrüche der Mainzer Polizei"
eine Diebesgutausstellung auf dem Gelände der


Bereitschaftspolizei, Mainz-Hechtsheim, Dekan-Laist-Straße,


  durchführen wird. Die Anfahrt kann über die A 60, Abfahrt  
MZ-Hechtsheim und die Rheinhessenstraße zur  
Bereitschaftspolizeiabteilung erfolgen, die sich im Gewerbegebiet  
befindet.

  Rund 3.000 sichergestellte Teile,        Schmuckstücke vom  
Diamantendiadem bis hin zum Kinderkettchen, Münzen, Briefmarken,
Uhren, Ferngläser,  Fotoapparate Damen- und Herrenoberbekleidung und
anderes mehr, wird  in einer Halle zur Besichtigung für Jedermann
bereitgehalten.  Kriminalbeamte werden als Ansprechpartner präsent
sein.

  Am 24.01.2002 war es der Polizei in Worms gelungen, fünf Chilenen in
zwei Wohnungen fest-zunehmen. Dabei konnten sie etwa 2.500 Teile -  
die aus Einbrüchen stammen dürften - si-cherstellen. Den dortigen  
Ermittlern liegen Erkenntnisse darüber vor, daß diese Täter  
überregional arbeiteten.

  Auch das Fachkommissariat für Wohnungseinbrüche des
Polizeipräsidiums  Frankfurt am Main wird sich an dieser
Diebesgutausstellung mit rund  200 sichergestellten Beutestücken
be-teiligen.

  Beamte des Sonderkommandos Mitte hatten am 4. Dezember letzten
Jahres  bei einer abendlichen Kontrolle eines Geschäfts in der  
Allerheiligenstraße einen 47jährigen Chilenen festgenommen, nachdem  
diese Örtlichkeit als möglicher Treff von kolumbianischen
Trickdieben  bekannt geworden war. Bei der Durchsuchung der
mitgeführten Tasche des 47jährigen ergaben  sich bereits erste
Anhaltspunkte auf gestohlene Münzen. Es folgte daraufhin die
Durchsuchung seiner in Bornheim gelegenen  Wohnung. Hier konnten
drei weitere Chilenen im Alter zwischen 22 und  37 Jahren ohne
festen Wohnsitz in Frank-furt am Main festgenommen  werden. In
unterschiedlichen Räumlichkeiten fanden sich dann  verschiedene
Werkzeuge wie Schraubendreher,  Zangen und Taschenlampen, die
eindeutig auf eine professionelle  Einbrecherbande hindeuteten. Rund
200 Teile wie Schmuckstücke,  Handys, Uhren, Münzen, Feuerzeuge,
Kleinbildkameras usw., aber auch  eine Schußwaffe der Marke Walther
und eine geringe Menge Marihuana  fanden sich in veschiedenen
Verstecken. Bisher konnten die  ermittelnden Kriminalisten nur
wenige registrierte Gegenstände  Einbrüchen in Frankfurt zuordnen. U
m diesen mobilen         Tatverdächtigen noch andere Straftaten  
nachweisen zu können, suchen die Ermittler weitere Geschädigte bzw.  
Tatorte. Ansonsten müssen diese Beutestücke aus strafprozeßualen  
Gründen wieder an diesen Personenkreis ausgehändigt werden.

  Durch diese öffentliche Ausstellung erhoffen sich die Ermittler die  
Identifizierung von asservierten Teilen und neue Ermittlungsansätze  
insbesondere aus dem Rhein-Main-Gebiet.

  Eine weitere Ausstellung ist für Samstag, den 23.02.2002 bei der  
Polizeidirektion Worms geplant. Ergänzende Auskünfte erteilt die  
Pressestelle des Polizeipräsidiums Mainz, Tel.: 06131--65-0. (Jürgen
Linker/-8012).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder  
0177-2146141 (ab 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: