Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011121 Pressemitteilung PP Frankfurt

        Frankfurt (ots) - 011121 - 1331      Bornheim:  Glas-Wasser-Trick:
Unbekannte Frauen bestahlen Frankfurterin um 16.000 DM.

  Mit der uralten Masche, dem sogenannten Glas-Wasser-Trick, haben
gestern Nachmittag zwei, wahrscheinlich jedoch drei Trickdiebinnen
einer in der Burgstraße in Bornheim wohnenden 67 Jahre alten
Frankfurterin rund 16.000 DM gestohlen.

  Nach Angaben der Geschädigten hatte sie sich gegen 15.30 Uhr mit
ihrem Bekannten in der Küche ihrer Wohnung aufgehalten, als es
klingelte. Nachdem die 67jährige geöffnet hatte, standen zwei
unbekannte Frauen im Treppenhaus und erklärten, eine im gleichen
Haus wohnende Italienerin besuchen zu wollen. Gleichzeitig drängten
sie die Geschädigte jedoch ins Wohnungsinnere. In der Küche bat
einer der "Besucherinnen" um ein Glas Wasser, da ihr übel sei.
Nachdem sie ausgetrunken hatte, bat sie noch um ein weiteres Glas
Wasser, ferner noch um Zucker und eine Scheibe Zitrone. Als die
Geschädigte wegen dieses Verhaltens  Verdacht schöpfte und die
Frauen daraufhin unmißverständlich und energisch zum Verlassen der
Wohnung aufforderte, entstand plötzlich ein Durcheinander, als eine
der Frauen ein Tuch aufspannte und so der 67jährigen die Sicht
versperrte. Diesen Moment nutzte möglicherweise eine dritte Täterin,
um unbemerkt in die Wohnung zu gelangen. Erst als die Frauen dann
wenig später wieder verschwunden waren, mußte die 67jährige
feststellen, daß aus ihrer Geldkassette, die sie im Wohnzimmer
aufbewahrte, rund 16.000 DM fehlten.

  Nach Angaben der Geschädigten soll eine der Täterinnen rund 60 Jahre
alt gewesen sein. Sie war etwa 160 cm groß, hatte schwarze Haare
sowie eine stabile Figur. Bekleidet war sie mit einem schwarzen
Mantel. Ihre Komplizin wurde auf etwa 30 Jahre alt geschätzt und als
schlank beschrieben. Sie soll ebenfalls ca. 160 cm groß gewesen
sein.

  Die Polizei warnt vor dem weiteren Auftreten der Trickdiebinnen, die
es vorwiegend auf ältere Menschen abgesehen haben. Entsprechende
Mitteilungen nehmen das zuständige Fachkommissariat unter Tel.:
069/755-5283, der Kriminaldauerdienst, Tel.: 069/755-5050, oder jede
Polizeidienststelle entgegen.

  Im Zusammenhang mit der o.a. Straftat weist die Polizei erneut
darauf hin, vor dem Öffnen der Tür sich genau zu vergewissern, wer
vor der Tür steht (Türspion). Fremde sollten keinesfalls in die
Wohnung gelassen werden. Größere Geldbeträge sollten nicht zu Hause
aufbewahrt werden. Die "sicheren Verstecke" kennen die Diebe auch.
Wertsachen, die nur selten benötigt werden, sind am besten im
Schließfach der Bank oder Sparkasse aufgehoben. Die Gebühren für
diese Schließfächer sind meist gering.

  Weitere wertvolle Tips erteilen gerne die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle im
Polizeiladen, Braubachstraße 15, Telefon, 069/755-8066. Sprechzeiten
sind montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 08.00 bis 12.00
Uhr sowie donnerstags in der Zeit zwischen 16.00 bis 19.00 Uhr.
(Karlheinz Wagner/ -8014).

  011121 - 1332      Unterliederbach:  Erneut 15 vermutlich illegal
eingereiste Ausländer aufgegriffen.

  Die Polizei hat in den gestrigen Abendstunden erneut 15 vermutlich
illegal nach Deutschland eingereiste Ausländer, bei denen es sich
wahrscheinlich um indische Staatsbürger handelt, im Stadtgebiet
aufgegriffen und festgenommen. Der Festnahme der Männer war gegen
21.25 Uhr ein Hinweis von Kollegen der Polizei in Wetzlar
vorausgegangen. Demnach sollten in einem zivilen Taxi vier Ausländer
auf dem Weg zum Sikh-Tempel in der Silostraße unterwegs sein. Wenig
später konnte das Auto in Höhe der Ballsporthalle angehalten und
kontrolliert werden. Die vier Insassen konnten sich nicht ausweisen.
Wenig später wurden bei einer Kontrolle des Sikh-Tempels weitere 11
Ausländer angetroffen. Sämtliche Personen wurden wegen des Verdachts
des Verstoßes gegen das Ausländergesetz festgenommen. (Karlheinz
Wagner/ -8014).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: