Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011022 Nachmittagsmeldung

    Frankfurt (ots) - 011022 - 1187      Flughafen: Nach Bombendrohung: Täter ermittelt


  Gleich drei Mal rief ein junger Mann am 14.09.2001 früh morgens bei
der Polizei an und drohte mit der Sprengung eines Flugzeuges,
welches nach Griechenland starten sollte. Er wurde jetzt ermittelt.
Nun muß er mit einem Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen
Friedens durch Androhung einer Straftat rechnen. Der 19jährige
Offenbacher hatte früh morgens gegen 05.00 Uhr telefonisch
mitgeteilt, daß er in einem Flugzeug, welches von Frankfurt nach
Athen starten sollte, eine Bombe plaziert habe. Aus
Sicherheitsgründen wurde daraufhin der geplante Start der Maschine
abgebrochen. Das gesamte Gepäck wurde ausgeladen und mit negativem
Ergebnis nochmals überprüft. Sogar die Bordverpflegung wurde
ausgetauscht.  Über die Anrufe des Täters beim Polizeipräsidium
Frankfurt gelang es, den 19jährigen Tatverdächtigen am 18.10.2001 zu
ermitteln und vorläufig festzunehmen. In seiner späteren Vernehmung
durch Beamte des Fachkommissariats für Brand- und Sprengstoffdelikte
gab er zu, die Drohanrufe aus Langeweile abgesetzt zu haben. Das
Strafgesetzbuch sieht für ein derartiges Delikt eine Freiheitsstrafe
bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor. (Jürgen Linker/-8012).

011022 - 1188      Flughafen:  1.200 Mobilfunktelefone der Marke Nokia 5510 gestohlen


  Am 19. Oktober 2001 teilte die Deutsche Lufthansa der Polizei mit,
daß in einem Frachteingang in Düsseldorf von einer Sendung ein
Packstück mit 1.200 Handys der Marke Nokia 5510 mit einem
Handelswert von ca. 467.000 DM fehle. Die bisher durchgeführten
Nachforschungen haben ergeben, daß die Sendung von Hongkong nach
Frankfurt geflogen wurde, wo sie am 11. Oktober 2001 auf dem
Flughafen eintraf und letztlich auf einer Sonderlagerfläche der
Lufthans Cargo AG zwischengelagert wurde. Zur Weiterleitung nach
Düsseldorf wurde die Palette für den Transport per Lkw umgeladen und
verplombt. Nach der Ankunft in Düsseldorf wurde bei der Entladung
der Palette das Fehlen des einen Packstückes festgestellt. Die
Ermittlungen der Lademodalitäten am Flughafen Frankfurt dauern
gegenwärtig noch. Eine endgültige Festlegung hinsichtlich des
Tatortes ist derzeit nicht möglich. Aufgrund er Gesamtumstände kann
daher nicht ausgeschlossen werden, daß als Diebstahlsort sowohl
Frankfurt oder auch Hongkong in Frage kommen. Bei den mutmaßlich
entwendeten Handys handelt es sich um Geräte, bei denen noch keine
vollständige Software aufgespielt wurde. Außerdem fehlen die Akkus
und weiteres Zubehör. Dieser Handytyp ist noch nicht im Handel
erhältlich.

  Die Versicherung der geschädigten Firma hat für die
Wiederbeischaffung der Geräte eine Belohnung in Höhe von 30.000 DM
ausgesetzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeidirektion Flughafen, Telefon 069/755-4268 oder 755-1900, entgegen. (Karlheinz Wagner/-8014)
Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)




ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: