Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011022 Pressemitteilung 1, PP Frankfurt

    Frankfurt (ots) - 011022 - 1179      Unbekannter Toter identifiziert - Nachtrag zum Pressebericht Nr. 1171 vom 18. Oktober 2001


Wie der Presse mitgeteilt, erlitt am 12. Oktober 2001 ein unbekannter Mann in den Räumen eines Supermarktes in der Taunusstraße einen Herzinfarkt. Er wurde nach Reanimationsmaßnahmen in eine Klinik gebracht und verstarb dort, ohne das Bewußtsein wiedererlangt zu haben.
Zwischenzeitlich konnte der Tote ein als 50jähriger Frankfurter aus der Rottweiler Straße (Gutleutviertel) identifiziert werden. (Karlheinz Wagner/-8014)


011022 - 1180      Nachtrag zum Polizeibericht Nr. 1176 vom 20. Oktober 2001 - Taxifahrer durch Messerstiche tödlich verletzt


Wie der Presse bereits bekannt, wurde am 20. Oktober 2001 gegen 03.55 Uhr ein 29jähriger türkischer Taxifahrer von einer Personengruppe angegriffen und vermutlich durch einen Messer tödlich verletzt. Nach der Tat flüchteten etwa fünf bis sieben Männer. Über das Motiv der Auseinandersetzung dauern die Ermittlungen zur Zeit noch an.
Ein Zeuge beschreibt einen der Tatverdächtigen als etwa 20 bis 25 Jahre alt und ca. 1,80 m groß, mit schwarzen Haaren. Dieser trug bei der Tat eine längere schwarze Jacke und eine schwarze Hose.
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und die Taxi-Vereinigung Frankfurt haben für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des oder der Täters führen, insgesamt eine Belohnung in Höhe von 10.000 DM ausgesetzt.
Sachdienliche Angaben bitte an die Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5110 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst).
Wie der Pressestelle soeben mitgeteilt wird, beabsichtigt die Taxi-Vereinigung am kommenden Mittwoch, dem 24.10.2001, um 12.00 Uhr ab Rebstockgelände einen Trauerkonvoi zu veranstalten. An der Hauptwache soll ein Kranz niedergelegt werden. (Franz Winkler/-8016)


011022 - 1181      Frankfurt:  EURO-Marathon in Frankfurt/M. - Verkehrsbehinderungen sind zu erwarten


  Am kommenden Sonntag findet in Frankfurt/M. der diesjährige
EURO-Marathon statt. Anläßlich dieser Veranstaltung wird ein
Großteil der Straßen im Innenstadtbereich, in Sachsenhausen,
Niederrad, Goldstein, Schwanheim, Nied, Höchst sowie im
Gallusviertel für den Fahrzeugverkehr in der Zeit von 09.00 Uhr bis
15.30 Uhr temporär gesperrt sein. Es muß mit erheblichen
Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Kraftfahrer sollten in
diesem Zeitraum zusätzlich längere Fahrzeiten und Umwege einplanen,
um in die Innenstadt zu gelangen bzw. diese verlassen zu können.
Verkehrsteilnehmer aus dem Bereich Innenstadt/Mainzer Landstraße
sollten in der Zeit von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr die Stadt über den
Anlagen- und Alleenring in nordöstlicher oder südöstlicher Richtung
verlassen. Für die anderen Stadtteilbereiche gibt es keine
besonderen Empfehlungen.

  Um einerseits den öffentlichen Verkehr nicht über Gebühr zu
behindern und andererseits die Sicherheit der Läufer zu garantieren,
wird an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, den
Umleitungsbeschilderungen und Sperrmaßnahmen, den Hinweisen der
Ordner und Verkehrshelfer sowie den Weisungen der Hilfs- und
Vollzugspolizei unbedingt Folge zu leisten. Generell wird Personen
mit Ziel Innenstadt empfohlen, auf öffentliche Verkehrsmittel
auszuweichen. Es ist sichergestellt, daß nachfolgend genannten
Örtlichkeiten wie folgt erreichbar sind:

· Hauptbahnhof: A 5, über die Anschlußstelle Niederrad zur Friedensbrücke - Baseler Platz - Gutleutstraße - Hafenstraße - Mannheimer Straße oder A 5, über die Anschlußstelle Westhafen - Gutleutstraße - Hafenstraße - Mannheimer Straße


· Uniklinik: A 5 - Abfahrt Niederrad - Schwanheimer Ufer oder Abfahrt Westhafen - Gutleutstraße - Friedensbrücke - Theodor-Stern-Kai, ab 13.00 Uhr auch über die A 3, Abfahrt Frankfurt-Süd


· Flughafen: Alleenring zur A 661 zum Offenbacher Kreuz und dann zur A 3 und B 43


Die Frankfurter Polizei hat während der Veranstaltung in der Zeit von 07.30 Uhr bis 15.30 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter


Telefon: 069/755-2222


gibt es aktuelle Informationen über Sperrungen am Veranstaltungstag. (Karlheinz Wagner/ -8014)


011022 - 1182      Unterliederbach:  Exhibitionist - Zeugensuche


  Wie am vergangenen Wochenende angezeigt wurde, zeigte sich zur
Mittagszeit am 18. Oktober 2001 ein bisher unbekannter Exhibitionist
drei Mädchen im Alter von sechs und sieben Jahren auf einem
Sportplatz in der Nähe der Walter-Kolb-Schule. Die Kinder bemerkten,
wie sich der Mann ihnen näherte und durch Gesten auf sich aufmerksam
machte. Dann entblößte er sich und gab ihnen durch Zeichen zu
verstehen, daß sie dies ebenfalls machen sollten. Die Mädchen
beachteten den Mann nicht weiter, bis er sich wieder entfernte.

  Der noch Unbekannte wird wie folgt beschrieben: 30 bis 40 Jahre alt,
schwarzes Haar und einen Dreitagebart. Bei der Tat trug er Jeans und
einen Pullover mit Querstreifen.

Hinweise bitte an die Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5130 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst). (Franz Winkler/-8016)
011022 - 1183      Kornmarkt:  Taxi für kurze Zeit entwendet


Am 21. Oktober 2001 gegen 05.40 Uhr nahm ein 22jähriger Taxifahrer am Kornmarkt einen Mann und drei Thailänderinnen auf. Bevor er abfahren konnte, stürzten zwei Männer, vermutlich Albaner, zu dem Taxi, zerrten den Mann aus dem Wagen und schlugen auf ihn ein. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung flüchteten alle Beteiligten einschließlich des Taxifahrers zu Fuß in alle Richtungen. Als der Taxifahrer wieder zurückkam, war sein Fahrzeug verschwunden. Es wurde kurze Zeit später in der Moselstraße abgestellt aufgefunden. Über das Motiv der Tat ist hier zur Zeit nichts bekannt. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-8016)


011022 - 1184      Autobahn 648:  Festnahme eines Pkw-Diebes


Ausgerechnet eine Zivilstreife der Frankfurter Polizei sprach am 20. Oktober 2001 gegen 20.00Uhr in einer Tankstelle auf der A 648 ein 26jähriger wohnsitzloser Mann an und bat die Beamten um Kleingeld für Benzin.
Die Beamten stellten fest, daß der von dem Mann geführte VW Golf zwischen dem 16. und 18. Oktober 2001 in Reinheim gestohlen worden war und daß der 26jährige offensichtlich unter Drogeneinfluß stand sowie keine Fahrerlaubnis hatte.
Bei seinem 22jährigen Beifahrer fand man ein Briefchen Heroin. Der Beschuldigte gab den Diebstahl zu. Er wurde der Staatsanwaltschaft überstellt. (Franz Winkler/-8016)


011022- 1185      Innenstadt:  Dealer festgenommen


Polizeibeamte beobachteten am Nachmittag des vergangenen Freitag (19.10.2001) an der Frankfurter Hauptwache einen 16jährigen Marokkaner, der an einen 37jährigen Landsmann einen Crackstein verkaufte. Er wurde festgenommen. Bei seiner körperlichen Durchsuchung spuckte er weitere 14 Crackplomben aus. In seinem Turnschuh waren noch fünf Plomben mit Kokain und eine weitere Crackplombe versteckt. An Bargeld wurden 255 DM sichergestellt und beschlagnahmt. Beide Beschuldigten wurden festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. (Franz Winkler/-8016)


011022 - 1186      28. und 29. Rauschgiftopfer in Frankfurt


  Bereits am 08. Oktober 2001 gegen 14.10 Uhr wurde ein 37jähriger
Mann durch seine Vermieter leblos in seiner Fechenheimer Wohnung
aufgefunden. Der sofort verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod
feststellen. Zwischenzeitliche Recherchen ergaben, daß der Tod
möglicherweise durch den Konsum verschiedener Rauschmittel, unter
anderem Kokain, eingetreten sein dürfte. Die Ermittlungen dauern an.

  Das 29. Rauschgiftopfer wurde in der Nacht vom 19. Oktober 2001 auf
den 20. Oktober 2001 kurz nach Mitternacht in einer Wohnung in
Bornheim gefunden. Ersten Nachforschungen zufolge handelt es sich um
einen 23jährigen Mann, der seit seinem 15. Lebensjahr Drogen
konsumierte. Näheres zur Todesursache kann jedoch erst eine
Obduktion ergeben. Im Moment besteht der begründete Verdacht, daß er
in Folge eines Drogen- und Alkoholabusus verstorben ist.

Im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres wurden in Frankfurt 22. Rauschgiftopfer registriert. (Franz Winkler/-8016)


Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)




ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: