Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010926 Pressemitteilung, PP Frankfurt

      Frankfurt (ots) - 010926 - 1097 Praunheim: Unbekannter
Toter wurde identifiziert

    Mit Pressemeldung vom 18.09.2001, Nr. 1072, wurde von einen auf dem Gehweg der Ludwig-Landmann-Straße 190 aufgefundenen unbekannten Mann berichtet. Trotz Veröffentlichung eines Bildes konnte er zunächst nicht identifiziert werden, da er auch keinerlei Ausweispapiere mit sich führte. Jetzt konnte der Unbekannte als ein 37jähriger polnischer Staatsbürger erkannt werden, der vor wenigen Tagen durch seinen Arbeitgeber in Frankfurt als vermißt gemeldet wurde. Der 37jährige ist nach den bisherigen Ermittlungen offensichtlich eines natürlichen Todes gestorben. (Jürgen Linker/ -8012).

    010926 - 1098 Höchst: Erneute illegale Einreise von Ausländern - 36 vermutlich indische Staatsangehörige festgenommen

    Erneut sind in den gestrigen Abendstunden offenbar illegal nach Deutschland eingereiste 36 Ausländer, bei denen es sich vermutlich um Inder handelt, durch Polizeibeamte des 8. bzw. 17. Polizeireviers festgenommen worden.     Nach einem Hinweis, wonach ein tschechischer Lkw mit illegal eingereisten Ausländern auf dem Weg nach Frankfurt sei, wurde daraufhin der Sikh-Tempel in der Silostraße in Höchst überwacht. Gegen 22.30 Uhr traf mit Taxis dann auch eine Gruppe von Ausländern ein. Vier Männer konnten daraufhin sofort und später weitere eintreffende Ausländer festgenommen werden. Zusammen waren es 24 Männer, die im Verlauf des gestrigen Abends im Bereich Höchst aufgegriffen wurden. Zusätzlich weitere 12 vermutliche Inder nahmen Beamte des 8. Polizeireviers in Sachsenhausen fest, nachdem bekannt geworden war, daß die Ausländer zuvor im Bereich Darmstädter Landstraße/Mörfelder Landstraße von Unbekannten dort abgesetzt worden waren.     Die insgesamt 36 Personen wurden nach ihrer Festnahme zum Zwecke der Durchführung polizeilicher Maßnahmen in die Haftzellen des Polizeipräsidiums eingeliefert. (Karlheinz Wagner/ -8014)

    010926 - 1099 Ginnheim: Bewaffneter Raubüberfall auf Supermarktfiliale

    Mehrere tausend Mark erbeuteten in den heutigen frühen Morgenstunden zwei, möglicherweise jedoch drei Täter bei einem bewaffneten Raubüberfall auf die Filiale eines Supermarktes in der Ginnheimer Landstraße 110.     Nach Angaben der 35jährigen Marktleiterin hatte sie gegen 07.15 Uhr den Lieferanteneingang geöffnet und wollte u.a. einen draußen abgestellten Warencontainer ins Ladeninnere ziehen. Plötzlich tauchte ein vollmaskierter Mann auf und schlug der Frau unvermittelt ins Gesicht. Dabei fiel ihre Brille zu Boden und ging zu Bruch. Der Täter dirigierte das Opfer dann in den Laden, währenddessen ein weiterer Täter erschien. Unter Vorhalt einer silberfarbenen Schußwaffe ist die 35jährige dann gezwungen worden, in das Büro zu gehen, wo sie den Tresor öffnen und das darin befindliche Geld in einen Rucksack füllen mußte, den die Täter mitgebracht hatten.     Bevor die Räuber flüchteten, fesselten sie ihr Opfer noch mit einem Klebeband und rissen die Telefonschnur aus der Wand.     Nach Angaben eines Zeugen soll sich auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt noch ein weiterer Täter befunden haben.

    Die Räuber beschrieb die Marktleiterin auf etwa 30 Jahre alt. Beide sollen deutsch mit hessischem Dialekt gesprochen haben. Einer war etwa 190 cm groß und dunkel gekleidet. Sein Gesicht hatte der Mann mit einer dunklen Strickmaske verhüllt; trug dunkle Handschuhe und war mit einer silberfarbenen Schußwaffe bewaffnet. Sein Komplize war etwa 180 cm groß, dunkel gekleidet und hatte sein Gesicht ebenfalls mit einer dunklen (vermutlich) Strickmaske verhüllt; trug dunkle Handschuhe.

    Das zuständige Fachkommissariat ist bei den weiteren Ermittlungen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen und fragt:

    · Wer hat zur fraglichen Tatzeit (heute gegen 07.15) im Bereich des Supermarktes verdächtige Wahrnehmungen gemacht ?

    Entsprechende Mitteilungen werden unter Tel.: 069/755-5128 entgegengenommen. (Karlheinz Wagner/ -8014)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319


                                                                
  

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: