Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010924 Pressemitteilung, PP Frankfurt

Frankfurt (ots) - 010924 - 1087 Niederrad/Gutleutviertel: Trickbetrug mit Diamanten Am Samstag, dem 22. September 2001, gegen 13.30 Uhr sollte in einem Hotel am Wiesenhüttenplatz die Übergabe von Diamanten an Edelsteinhändler aus den Vereinigten Staaten erfolgen. Voraus gingen fernmündliche Vorgespräche sowie Faxübermittlungen zwischen den amerikanischen Geschäftsleuten und Händlern aus Windhoek/Namibia. In dem Hotel am Wiesenhüttenplatz wurden die Steine begutachtet und deren Echtheit attestiert. Anschließend wurden sie verpackt und mit Klebeband versehen. Danach fuhren die beiden US-Amerikaner, 38 und 72 Jahre alt, sowie die afrikanischen «Geschäftspartner» zurück in ein Niederräder Hotel, wo in der dortigen Lobby die Geldübergabe erfolgen sollte. Tatsächlich erhielten die Afrikaner einen Bargeldbetrag in Höhe von 205.000 US-Dollar. Erst später bemerkten die beiden Betrogenen, daß sich anstatt der echten Diamanten lediglich wertlose Steine in den Behältnissen befanden. Die Täter, vier Schwarzafrikaner, vermutlich aus Namibia, hatten sich nach Abschluß des «Geschäftes» mit einem Taxi zum S-Bahnhof Niederrad fahren lassen. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015) 010924 - 1088 Nordweststadt: Serie von Raubstrafttaten im Martin-Luther-King-Park Am vergangenen Freitag, dem 21. September 2001, gegen 14.00 Uhr versuchten zwei bislang unbekannte Täter in unmittelbarer Nähe des Abenteuerspielplatzes im Martin-Luther-King-Park einer 72jährigen Frau die Handtasche gewaltsam zu entreißen. Ganz offenbar hatten die Unbekannten dort seit geraumer Zeit auf ein Opfer gelauert. Der 72jährigen hielten sie demonstrativ eine Pistole vor, trotzdem setzte sich die Geschädigte energisch zur Wehr. Dabei stürzte sie in ein Gebüsch, schrie entschlossen laut um Hilfe und konnte die beiden Räuber, ohne daß diese etwas erbeuteten, zur Flucht veranlassen. Gegen 18.00 Uhr wurde von einer Spaziergängerin im Bereich des Abenteuerspielplatzes eines sogenannte Softair-Pistole aufgefunden, bei der es sich um die Tatwaffe handelte. Möglicherweise steht diese Tat im Zusammenhang mit zwei weiteren Raubstraftaten, die am Sonntag, dem 16. September 2001, bzw. am Donnerstag, dem 20. September 2001, verübt wurden. Am 16. September 2001 gegen 22.00 Uhr erbeuteten zwei Täter auf dem Praunheimer Steg im Nordwestzentrum bei einer 66jährigen Geschädigten unter anderem 140 DM Bargeld sowie die EC-Karte. Im zweiten Fall, am Donnerstag, dem 20. September 2001, gegen 19.00 Uhr blieb es, wie einen Tag später, beim Versuch. Opfer war ein 70jähriger aus der Nordweststadt, der ebenfalls mit einer Pistole bedroht worden war. Nach den hier vorliegenden Täterbeschreibungen soll es sich um Jugendliche/Heranwachsende im Alter zwischen 16 und 20 Jahren gehandelt haben. Der Haupttäter, vermutlich Deutscher, ist etwa 180 cm groß und soll sehr kurze, hellblonde Haare haben. Sein Begleiter hat dagegen dunkle, kurze Haare. Die Frankfurter Polizei erbittet Hinweise zu den Tätern unter den Telefonnummern 069/755-5148 bzw. 755-5050 (Kriminaldauerdienst). (Manfred Füllhardt /-8015) 010924 - 1089 Sossenheim: Straßenraub Am Sonntag, dem 23. September 2001, gegen 22.40 Uhr war ein Ehepaar, 68 und 70 Jahre alt, auf dem Nachhauseweg. In der Siegener Straße bemerkten sie, daß ein Unbekannter hinter ihnen herging. Plötzlich wurde der 68jährigen die Umhängetasche, die sie am Tragegurt hielt, von dem Unbekannten entrissen. Zwar versuchte die Geschädigte noch, die Tasche festzuhalten, aufgrund starker Schmerzen im Handgelenk und um einen drohenden Sturz zu vermeiden, mußte sie diese jedoch loslassen. Der Täter flüchtete mit seiner Beute in Richtung der Toni-Sender-Straße. In der Tasche befanden sich rund 150 DM Bargeld sowie die Ausweispapiere der Geschädigten. Der Täter wird beschrieben als etwa 20 Jahre alt und ca. 180 cm groß. Insgesamt dunkel gekleidet. (Manfred Füllhardt /-8015) 010924 - 1090 Bahnhofsgebiet: Opfer in Gaststätte beraubt Am Sonntag mittag befand sich ein 50jähriger Mann aus Karben in einer Gaststätte in der Münchener Straße. Hier unterhielt er sich mit zwei ihm flüchtig bekannten Personen. Plötzlich verlangte der eine, daß er ihm Geld leihen solle. Die angebotenen 200 DM waren dem Forderer zu wenig, so daß er den Geschädigten mit einem Messer bedrohte, während sein Komplize die Bekleidung des Opfers durchsuchte. Er fand dabei ein Handy, ein goldenes Kettchen, zwei goldene Ringe und andere persönliche Dinge, die er einsteckte. Danach flüchteten die Täter aus dem Lokal. Nach der Anzeigeerstattung gelang es einer Streife des 4. Polizeireviers, aufgrund der guten Personenbeschreibung die beiden 46 und 39jährigen Täter in der Elbestraße festzunehmen. Bei der körperlichen Durchsuchung konnte der größte Teil der Beute aufgefunden werden. Die Beschuldigten gaben in ihren polizeilichen Vernehmungen die Tat zu, so daß keine Gründe für eine weitere Inhaftierung sprachen und sie am heutigen Vormittag wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. (Jürgen Linker/ -8012). Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr) ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle PolizeiFF Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: