Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010615 - Pressemitteilung, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) - Pressemitteilung vom 15. Juni 2001 010615-0685 Bonames: Raub in Wohnheim Am 14.06.2001 erschien gegen 09.15 Uhr ein Unbekannter an der Zimmertür eines 70jährigen Rentners in einem Wohnheim in der Straße Am Burghof in Bonames. Er behauptete, die Heizung reparieren zu müssen. Der Geschädigte war arglos und ließ ihn ein. Im Zimmer bedrohte der Räuber das Opfer mit einem Messer und raubte dessen Geldbörse. Darin befanden sich lediglich Ausweispapiere und eine Bankkarte. Der Täter flüchtete anschließend, das Tatwerkzeug warf er auf der Straße weg. Die eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Der Räuber wird als etwa 25 Jahre alt, 185 cm groß und dunkelhaarig beschrieben. Sachdienliche Hinweise bitte an das Raubkommissariat K 12, Telefon 755-5128 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013) 010615 - 0686 Bürgerhospital: Vier Gemälde verschwunden Vier Gemälde im Gesamtwert von mehr als 35.000,-- DM sind am 13.06.2001 in der Zeit zwischen 14.00 Uhr und 15.30 Uhr aus dem Bürgerhospital in Frankfurt am Main verschwunden. Die Bilder waren Teil einer aus insgesamt 17 Gemälden bestehenden Ausstellung der Künstlerin Maria Virchow aus Schwetzingen. Frau Virchow hatte in der Klinik seit 14 Monaten ihre Gemälde ausgestellt und erschien am gestrigen Fronleichnamstag, um die Bilder wieder abzuholen. Nachdem alle 17 Kunstwerke abgehängt worden waren, stellte sich wenig später beim Verladen in ihr Fahrzeug heraus, daß vier der Bilder fehlten. Ein Verlust durch Diebstahl kann nicht ausgeschlossen werden. Bei den Kunstwerken handelt es sich um folgende Gemälde: 1. «Spielerei», Öl auf Leinwand, Größe 80 x 120, Wert 7.700,-- DM, 2. «Weihnachtsüberraschung», Acryl auf Leinwand, Größe 70 x 100, Wert 8.900,-- DM, 3. «Himmelspoesie», Öl auf Leinwand, Größe 80 x 120, Wert 8.700,-- DM, 4. «Phantasie», Mischtechnik auf Leinwand, Größe 100 x 70, Wert 9.900,-- DM. Die Bilder können unter der Homepage der Künstlerin http://kunstmalerin.maria-virchow.de betrachtet werden. Für die Wiederbeschaffung der Gemälde hat Frau Virchow inzwischen eine Belohnung in Höhe von maximal 2.000,-- DM ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise erbitten die Beamten des Kommissariates 21, Telefon 755-5218 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013) 010615 - 0687 Unterliederbach: Festnahme nach Pkw-Diebstahl Beamte des 17. Polizeireviers erhielten heute, am 15. Juni 2001, gegen 02.00 Uhr den Hinweis eines Zeugen auf eine verdächtige Person in der Silostraße. Vor Ort konnten die Beamten einen polizeibekannten 37jährigen Staatenlosen dabei antreffen, wie er damit beschäftigt war, an einem Pkw die Anhängerkupplung abzuschrauben. Der 37jährige war im Besitz eines Pkw der Marke Ford Focus, der am 25. April 2000 aus einem Autohaus in der Goldsteinstraße gestohlen worden war. An dem Pkw waren Kennzeichen befestigt, die ihrerseits am 17. Februar 2000 von einem baugleichen Ford in Köppern gestohlen worden waren. Der 37jährige führte außerdem eine Gaspistole bei sich. Die Ermittlungen in der Sache wurden aufgenommen. (Manfred Füllhardt /-8015) 010615 - 0688 Bockenheim: Brand in einem Mehrfamilienhaus Ein Passant verständigte am Donnerstag, dem 14. Juni 2001, gegen 15.20 Uhr die Feuerwache bezüglich eines Brandes in der Große Seestraße. Dort brannte eine Einzimmerwohnung im 3. Obergeschoß. Da sich zu diesem Zeitpunkt kein Mieter in der Wohnung befand, wurde die Tür durch die entsandte Feuerwehr gewaltsam geöffnet. Als möglicher Brandherd kommt ein Spiegelschrank im Badezimmer in Frage. Die gesamte Wohnung war verrußt. Laut Angaben der Feuerwehr wurde das Feuer noch so rechtzeitig entdeckt, daß keine Gefahr für die anderen Hausbewohner bestand. Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 20.000,-- DM beziffern. Personen wurden nicht verletzt. (Manfred Füllhardt /-8015) 010015 - 0689 Innenstadt: Festnahmen von Taschendieben an der Hauptwache Leider ist wieder einmal festzustellen, daß für Straftäter selbst ein Kirchentag nur eine willkommene Gelegenheit für ihre Tätigkeit darstellt und sich ihnen der eigentliche Sinn dieser friedlichen Zusammenkunft nicht erschließt. Dies bestätigt die Festnahme einer Bande von vier Taschendieben durch Polizei und Bundesgrenzschutz gestern, am 14.06.2001, gegen 17.00 Uhr im Bereich der Hauptwache. Inmitten der Besucher des Kirchentages wurde im Bereich der Zeil-Galerie die den Polizeibeamten als Taschendiebe bekannte Personengruppe erkannt und über einen längeren Zeitraum observiert. Die Vermutung lag nahe, daß sie früher oder später Taschendiebstähle begehen würden. Auf der zur S-Bahn führenden Steintreppe der Hauptwache war es dann später soweit. Die beiden Frauen, 14 und 40 Jahre alt, verursachten auf der Treppe einen «Stau», derweil sich der 19jährige an einer älteren Dame vorbeidrängte, einen Gegenstand aus ihrer Handtasche entwendete und diesen sogleich an seinen 32jährigen Komplizen übergab, der seinerseits sofort in einen S-Bahnzug verschwand. Die drei vor Ort verbliebenen und sich ganz offenbar unbeobachtet wähnenden Mittäter besaßen danach die Unverfrorenheit, derselben Geschädigten, die bislang von dem erfolgten Diebstahl noch nichts mitbekommen hatte, erneut in die Handtasche zu greifen. Unmittelbar darauf wurden die drei Täter (-innen) festgenommen. Der flüchtige vierte Täter konnte dann durch ihn verfolgende Beamte des Bundesgrenzschutzes an der Taunusanlage gestellt und festgenommen werden. Das Diebesgut, diverse Papiere und 130,-- DM Bargeld, hatte der 32jährige kurz zuvor in einem nahe gelegenen Mülleimer abgelegt. Die Durchsuchung der vier Beschuldigten führte zum Auffinden größerer Summen von Bargeld, die möglicherweise aus vorher begangenen Taschendiebstählen stammen könnten. Das Geld wurde beschlagnahmt. Die Beschuldigten werden im Verlauf des heutigen Tages dem Haftstaatsanwalt vorgeführt. (Manfred Füllhardt /-8015) Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180 ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: