Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010606 Pressemitteilung, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010606 - 0642 Stadtgebiet:
Landesaktionstag zum Thema «Seniorinnen und Senioren als Opfer»

    Das Polizeipräsidium Frankfurt am Main beteiligt sich am kommenden

Donnerstag, dem 07. Juni 2001, zwischen 09.30 und 19.00 Uhr,

    an dem landesweiten Aktionstag in Hessen, bei dem die Polizei schwerpunktmäßig Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre ansprechen wird.

    Die hohe Zahl von Trick- und Taschendiebstählen, Betrügereien an Haustüren und sogar Handtaschenrauben, bei denen überproportional häufig Seniorinnen und Senioren von Kriminellen als Opfer ausgesucht wurden, belegt die Notwendigkeit solcher Aktionen. Dies insbesondere in Großstädten wie Frankfurt am Main mit den hier häufig vorzufindenden anonymen Wohn- und Lebenssituationen. Wiederholt berichtete die hiesige Pressestelle über den sogenannten Enkeltrick, wo zum Beispiel alte Menschen durch das Vorgaukeln von finanziellen Nöten durch angebliche Verwandte oder nahe Bekannte der Familie zum Kauf von, wie man vorgibt, dringend benötigten Computern oder Fahrzeugen zur Barabhebung ihrer Ersparnisse in Höhen zwischen 2.000 bis 50.000 DM veranlaßt wurden. Hessenweit war u. a. auch Frankfurt ein deutlicher Schwerpunkt solcher Straftaten. In vielfältigen Beispielen wurde in den vergangenen Monaten bereits durch die Polizei immer wieder vor solchen Tätern gewarnt.

    Neben einer konsequenten Verfolgung der skrupellos und menschenverachtend agierenden Kriminellen ist es daher notwendig, die betroffene Altersgruppe noch intensiver in die Präventionsbemühungen einzubeziehen.

    Insbesondere sind daher für den morgigen Tag zielgruppenorientierte Aktionen vorgesehen, die durch zivile und uniformierte Beamte erfolgen werden:

    1. Im Nordwestzentrum wird das Info-Mobil des Polizeiladens stehen, an dem sich die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger individuell beraten lassen können. Auch können die Beamten im Polizeiladen in der Braubachstraße jederzeit für Beratungsgespräche kontaktiert werden.

    2. Verschiedene Organisationen in Frankfurt, die Essen auf Rädern« liefern und auf diese Weise alte Menschen zu Hause aufsuchen, werden ein Schreiben der Polizei mit einem Infoblatt mit dem Thema »Geschäfte an der Tür verteilen.

    3. Polizeibeamte zu Fuß werden Seniorinnen und Senioren in den Stadtteilen in besonderen Treffs oder Altersheimen ansprechen und Verhaltenshinweise zur Vermeidung einer Opfererfahrung geben.

    4. Im Rahmen der täglichen Bekämpfung von Raubstraftaten auf der Straße werden Beamte in Zivil gegebenenfalls die möglichen Opfer auf ihr leichtsinniges Verhalten hin ansprechen und die notwendigen Tips geben.

    Durch eine entsprechende Sensibilisierung soll versucht werden, den potentiellen Opfern praktikable Hinweise an die Hand zu geben, damit sie nicht Opfer von skrupellosen Tätern werden.

    Alle polizeilichen Maßnahmen können durch die Medien nach vorheriger Absprache mit der Polizeipressestelle des Präsidiums begleitet werden. (Jürgen Linker/ -8012).

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019