Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt/M. vom 22.04.2001

Frankfurt (ots) - 010422 - 0462 Innenstadt: Räuber erbat Absolution Ein 19jähriger Mechaniker, der am Samstagmorgen gegen 06.15 Uhr eine Diskothek am Roßmarkt aufsuchen wollte, wurde am Goetheplatz von einem Ausländer (vermutlich Türke, ca. 19 - 20 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, trug Ohrring links, dunkles Sweatshirt, schwarze Jacke und helle Hose) angesprochen und gefragt, ob er «etwas kaufen» wolle. Als er dies verneinte, zückte sein Gegenüber plötzlich ein Messer, drängte ihn an eine Hauswand und forderte «Gib mir Dein ganzes Geld!» Angesichts der bedrohlichen Situation zog der 19jährige sein Portemonnaie und händigte es dem Täter aus. Dieser reichte es an einen plötzlich auftauchenden Komplizen (vermutlich Türke, ca. 19 Jahre alt, dunkle Haare, schwarze Kleidung) weiter, der der Börse 30,-DM entnahm und sie dem Überfallenen wieder aushändigte. Anschließend verlangte der erste Täter das Handy des Opfers, das er auch erhielt. Nun wollte der Messerträger wissen «Was hast Du für einen Vertrag?» Er erhielt die gewünschte Information und besprach sich sodann mit seinem Mittäter mit dem Ergebnis, daß man wohl mit diesem Handy nicht viel anfangen könne. Also erhielt der 19jährige sein Telefon wieder zurück. Dafür mußte er jedoch noch seinen Ohrstecker an die Täter rausrücken. Und auch an der Halskette des Opfers zeigte der Messermann großes Interesse. Weil jedoch sein Komplize die Auffassung vertrat, es reiche, ließ der Übeltäter schließlich von dem jungen Mann ab. Die Verabschiedung vom Opfer ließ allerdings auch bei ihm einen Hauch von Gewissen erahnen. Oder hätte er wohl sonst gefragt «...war mein Verhalten OK?» Sachdienliche Hinweise bitte an das K 14, Tel. 755-5148 oder 755-5050 (KDD). (Manfred Feist/ 755-8044) 010422 - 0463 Innenstadt: Überfall auf Schmuckgeschäft Rund 200,-DM erbeutete am Samstagmittag ein bewaffneter Räuber bei einem Überfall auf ein Schmuckgeschäft An der Katharinenpforte. Der bislang unbekannte männliche Täter betrat gegen 12.12 Uhr den Laden, bedrohte die 71jährige Geschäftsinhaberin mit einer Schußwaffe und erpreßte die Herausgabe des Bargeldes. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Der unmaskierte Täter wurde als etwa 20 Jahre alt beschrieben. Er soll 1,60 - 1,75 m groß und dunkelhaarig gewesen sein und trug zur Tatzeit Blue Jeans und eine schwarze Lederjacke. Sachdienliche Hinweise bitte an das K 12, Tel. 755-5128 oder 755-5050 (KDD). (Manfred Feist/ 755-8044) 010422 - 0464 Ostend: Löschversuch schlug fehl Weil sie das brennende Öl in ihrer Pfanne mit Wasser ablöschen wollte, wurde für eine 68jährige Mieterin alles nur noch viel schlimmer. Am Samstag gegen 13.10 Uhr hatte die Mieterin einer Wohnung im 1. OG der Saalburgallee 16 bemerkt, daß das Öl in ihrer Pfanne sich entzündet hatte. Der Löschversuch mit Wasser schlug auch prompt fehl und die Flammen griffen auf die Kücheneinrichtung über. Der sofort verständigte Hauseigentümer (69) betrat die Küche, ergriff beherzt die Pfanne und warf sie aus dem Fenster. Den Rest erledigte die Feuerwehr. Leider zog sich der mutige Helfer mittelschwere Verbrennungen an der rechten Hand zu, die in einer Klinik behandelt werden mußten. Auch seine Mieterin mußte in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Sie hatte sich eine Rauchvergiftung zugezogen. In ihrer Wohnung war ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000,-DM entstanden. (Manfred Feist/ 755-8044) 010422 - 0465 Niederrad: Fußgänger angefahren Schwere Verletzungen (Hüftfraktur/Kopfverletzungen) erlitt am Samstagnachmittag gegen 17.15 Uhr ein 61jähriger Fußgänger beim Versuch, die Bruchfeldstraße zu überqueren. Der Mann wurde dabei von einem Mercedesfahrer (55) angefahren, der unmittelbar zuvor verbotswidrig ein anderes Fahrzeug überholt hatte. Der Unfall ereignete sich, als der Autofahrer, der Richtung Bürostadt unterwegs war, sich wieder auf der rechten Spur einordnen wollte. An seinem Pkw entstand Sachschaden. Das Fahrzeug, ein Mercedes 190, wurde sichergestellt. Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich mit dem 10. Polizeirevier, Tel. 755-1000, in Verbindung zu setzen. (Manfred Feist/ 755-8044) 010422 - 0466 Niederrad: Fahrzeug in Brand gesetzt Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Sonntag ein auf einem Parkplatz in der Henriette-Fürth-Straße abgestellten Mercedes 230 E angezündet. Das Fahrzeug im Wert von ca. 40.000,-DM brannte aus. Durch das Feuer wurden zwei weitere in der Nähe parkende Autos, ein Mercedes und ein VW-Jetta, beschädigt (Schäden an Reifen, Kotflügel, Blinkerglas). Anwohner wurden gegen 00.20 Uhr auf den Brand aufmerksam und verständigten Feuerwehr und Polizei. Nach den ersten Feststellungen der Polizei dürfte ein Brandbeschleuniger verwendet worden sein. Sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/ 755-8044) 010422 - 0467 Hauptwache: 38jähriger niedergestochen Noch unklar sind die Hintergründe einer Messerstecherei, in deren Verlauf am Sonntagmorgen ein 38jähriger Marokkaner aus Frankfurt a. M. niedergestochen wurde. Gegen 04.50 Uhr wurde dem Notruf eine Messerstecherei in der B-Ebene der Hauptwache gemeldet. Vor Ort wurde der Verletzte angetroffen, der mehrere Stichverletzungen, u.a. einen Einstich in die Lunge, erlitten hatte. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen konnten zwei Landleute des Verletzten, ein 23jähriger ohne festen Wohnsitz und ein 20jähriger mit Wohnsitz in Frankfurt a. M., in Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Der 38jährige, dessen Verletzungen nicht lebensbedrohlich sind, soll noch im Laufe des Tages zur Sache vernommen werden. (Manfred Feist/ 755-8044) Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr) ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: