Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010221 Pressemitteilungen 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) - 010221 - 0211 Autobahnbrücke A 5: Schaufelwerfer gefaßt Am 20.02.2001 gegen 0.50 Uhr fuhr ein Ehepaar (49 und 42 Jahre alt) aus Bad Homburg in seinem Mazda auf der A 5 in nördlicher Richtung. In Höhe der Westerbachbrücke, zwischen Frankfurt-West und dem Nordwestkreuz, fiel ein Gegenstand auf das Auto und beschädigte sowohl die Windschutzscheibe als auch die Vorderfront des Wagens. Die Eheleute, die glücklicherweise nicht verletzt wurden, verständigten sofort die Polizei. Es wurde festgestellt, daß die Beschädigung am Wagen (ca. 4.000,-- DM Sachschaden) durch eine von der Brücke gefallene Schaufel verursacht worden war. Obwohl die Eheleute keine Personen auf der Brücke wahrgenommen hatten und die Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden konnte, daß die Schaufel von einem die Brücke passierenden Lkw gefallen sein konnte, wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Sie verliefen zunächst ergebnislos. In der Folgenacht (20./21.02.2001) wurde die Brücke verdeckt beobachtet. Gegen 01.15 Uhr näherte sich von Sossenheim her ein Mann der Westerbachbrücke. Er trug eine Schaufel. Kurz vor der Brücke wechselte er die Straßenseite, verharrte hinter einem parkenden Kleintransporter und schaute sich mehrfach um. Dann setzte er seinen Weg fort. Wenige Meter vor Erreichen der Autobahnbrücke über die A 5 erfolgte seine vorläufige Festnahme. Dabei fing er plötzlich an zu zittern und fiel zu Boden, so daß ein Notarzt zum Festnahmeort angefordert werden mußte. Wie sich herausstellte, hatte der Verdächtige, ein 18jähriger Deutscher aus Frankfurt-Rödelheim, kurz nach seiner vorläufigen Festnahme einen Schwächeanfall erlitten. Nachdem sich sein Zustand wieder stabilisiert hatte und ein Arzt keine Bedenken gegen weitere polizeiliche Maßnahmen erhob, wurde der junge Mann auf dem Revier zur Sache vernommen. Dabei gestand er, am 20.02.2001 gegen 0.50 Uhr eine Schaufel von der Westerbachbrücke auf die A 5 geworfen zu haben. Auch in der Folgenacht hätte er wieder eine Schaufel herunterwerfen wollen. Er habe sich «nichts dabei gedacht». In beiden Fällen sei er auf dem Heimweg gewesen. Die Schaufeln hätte er jeweils von Ladeflächen in der Nähe parkender Lastwagen geholt. Weitere Angaben zur Sache machte er nicht. Weil er unter Alkoholeinfluß stand, mußte ihm eine Blutprobe entnommen werden. Die Durchsuchung seiner Wohnung führte nicht zum Auffinden beweiserheblicher Gegenstände. Der bislang polizeilich noch nicht in Erscheinung getretene Mann wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft zunächst in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Beamten leiteten zudem ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gegen ihn ein. Inwieweit der 18jährige Kfz-Mechaniker noch für weitere ähnlich gelagerte Straftaten als Täter in Frage kommt, wird derzeit geprüft. (Manfred Feist/-8013) 010221 - 0212 Messe: Festnahme nach Pkw-Aufbruch Polizeibeamten fielen am 20.02.2001 gegen 16.20 Uhr zwei Personen auf, die sich in verdächtiger Weise auf dem Messegelände bewegten und im Gedränge und der Unübersichtlichkeit des beginnenden Abbaus offenbar nach Diebstahlsgelegenheiten in Form abgestellter Koffer und Handtaschen Ausschau hielten. Der Verdacht bestätigte sich kurze Zeit darauf, als einer der beiden eine Messebesucherin erspähte, die einen Koffer mit einer daraufliegenden Laptop-Tasche hinter sich herzog. In der Folgezeit versuchte er nun mehrmals vergeblich, diesen Laptop unter Mithilfe seines Begleiters zu entwenden. Als dies nicht gelang, brachen sie ihr Vorhaben ab und begaben sich auf das Parkdeck der Messehalle. Dort schauten sie auffällig in die Innenräume der abgestellten Fahrzeuge und schlugen bei einem VW Golf mit österreichischem Kennzeichen die hintere Seitenscheibe ein. Noch während sie den Innenraum des Fahrzeugs durchsuchten, wurden die beiden festgenommen. Es handelt sich um Frankfurter im Alter von 17 und 18 Jahren. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden beide entlassen. (Manfred Füllhardt /-8015) 010221 - 0213 Nordend: Geparkte Pkw beschädigt Am Samstag, dem 17. Februar 2001, gegen 02.30 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, daß eine betrunkene Person im Bereich Oeder Weg/Holzhausenstraße mehrere dort geparkte Pkw beschädigen würde. Die sofortige Tatortbereichsfahndung nach dem vermutlichen Täter verlief negativ. Bis heute konnten sieben Kfz festgestellt werden, die Beschädigungen aufwiesen. An einem Audi, zwei BMW und einem Opel wurden jeweils der rechte Außenspiegel, an einem Mercedes und einem weiteren BMW jeweils der linke Außenspiegel beschädigt sowie das gesamte Dach eines Jaguars eingedellt. Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf mehrere tausend DM. Das 3. Polizeirevier bittet Zeugen, die zu dem genannten Zeitpunkt verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit ihm unter der Telefonnummer 069/755-0300 in Verbindung zu setzen. Auch Personen, die an der genannten Örtlichkeit und zum genannten Zeitpunkt ihr Fahrzeug parkten und dieses nun Beschädigungen aufweist, können sich unter der genannten Rufnummer melden. (Manfred Füllhardt /-8015) Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319 Weitere Berichte folgen ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: