Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010208 Pressemitteilungen, 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010208 - 0157 Höchst: Zwei 14jährige
Kinder verständigten per Handy die Polizei: Tankstellenräuber
flüchtete ohne Beute - Polizei sucht Zeugen

    Vorbildlich verhielten sich gestern abend zwei 14jährige Kinder (Mädchen und Junge) in Höchst. Gegen 19.30 Uhr war ein bislang unbekannter Täter in den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Bolongarostraße in Höchst gestürmt. Dort holte er eine unter seinem Pullover versteckte silberfarbene Schußwaffe hervor, bedrohte den zunächst alleine anwesenden 49jährigen Pächter und forderte mit den Worten: «Kasse auf, ich schieße!» die Herausgabe von Geld. Der resolute 49jährige gab dem Räuber daraufhin jedoch zu verstehen, daß es nichts gäbe, worauf der Mann die Waffe nunmehr gegen die zwischenzeitlich hinzugekommenen Kinder richtete. Er drohte, die beiden zu erschießen, wenn man seine Forderung nicht erfülle. In dieser für die Kinder bedrohlichen Situation reagierten die zwei geistesgegenwärtig: sie ließen den Täter einfach stehen, rannten nach draußen und verständigten mit einem Handy den Polizeinotruf. Dies brachte den Täter nunmehr vollends aus dem Konzept. Er gab daraufhin sein Vorhaben auf und flüchtete ohne Beute zu Fuß durch die Bolongarostraße in Richtung Zuckschwerdtstraße bzw. Höchst und entkam unerkannt.

    Nach Angaben der Zeugen soll es sich bei ihm um einen 25 bis 30 Jahre alten Deutschen gehandelt haben. Der Mann hatte dunkle, lockige, nackenlange Haare und machte einen ungepflegten Eindruck. Er sprach akzentfrei Deutsch. Als besonderes Merkmal hatte er ein Pflaster am Kinn. Bekleidet war er mit einem graublauen Kapuzenpullover und Bluejeans.

    Im Zusammenhang mit der Straftat bittet die Polizei Anwohner und Passanten, die den Überfall bzw. den Täter auf der Flucht beobachtet haben, sich unter Telefon 069/755-5128 zu melden. (Karlheinz Wagner/-8014)

    010208 - 0158 Innenstadt: Festnahme nach Wohnungseinbruchsdiebstahl

    Zivilbeamte der Frankfurter Polizei führten gestern eine Sonderaktion zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs im Bahnhofsgebiet durch. Ziel dieser Maßnahmen war das Erkennen und Überprüfen mutmaßlicher Wohnungseinbrecher; auch aus dem Klientel der BtM-Abhängigen.     Gegen 13.15 Uhr wurde in der Straße Am Hauptbahnhof ein bereits polizeilich bekannter 42jähriger festgestellt und überprüft. Der Mann führte einen Kleidersack der Marke Samsonite mit, in dem sich ein DVD-Player der Markte Thomson befand.     Wie der Blick in den Polizeicomputer offenbarte, stammte der DVD-Player aus einem Wohnungseinbruch in der Burgstraße, der am gleichen Tag gegen 10.15 Uhr beim 2. Revier zur Anzeige gebracht wurde. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. Es wird auch zu prüfen sein, inwieweit der 42jährige für weitere gleichgelagerte Wohnungseinbrüche in Frage kommt. (Manfred Füllhardt /-8015)

010208 - 0159      Riederwald:  Festnahme nach Verkehrskontrolle

    Gestern gegen 21.30 Uhr fiel einer Streife des 18. Polizeireviers in der Straße Am Erlenbruch ein Pkw auf, dessen Fahrer keinen Gurt trug. Das Fahrzeug wurde angehalten und der Fahrer kontrolliert. Er legte einen slowenischen Paß und Führerschein vor. Den Beamten fiel auf, daß der Mann unter Alkoholeinfluß stand und die Papiere Fälschungsmerkmale aufwiesen. Im Fahrzeug fand man typisches Wohnungseinbruchswerkzeug auf. Daraufhin wurde er festgenommen. Bei ihm handelt es sich um einen 48jährigen Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien. Der vorgelegte Paß ist eine Totalfälschung. Zuletzt hatte er bei seiner Freundin in Frankfurt am Main Unterschlupf gefunden. Gegen ihn liegen Vollstreckungsbefehle der Staatsanwaltschaften Wiesbaden, Offenbach, Frankfurt und Darmstadt vor. In der zurückliegenden Zeit trat er mehrfach wegen Wohnungseinbruchs in Erscheinung. Sein Betätigungsgebiet war Frankfurt, Offenbach und der Bereich Hanau. Der Verhaftete wurde der Staatsanwaltschaft Frankfurt überstellt. (Franz Winkler/-8016)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: