Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001206 Pressemitteilung Teil 4, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001206 - 1557 Nach den tödlichen Schüssen
in Sachsenhausen:
Tatbeteiligte ermittelt - Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet

    Zwei Tage nach den Schüssen in Frankfurt-Sachsenhausen, durch die drei Männer getötet und ein weiterer schwer verletzt wurden (wir berichteten), haben Polizei und Staatsanwaltschaft entscheidende Fortschritte bei der Aufklärung der Tat gemacht.     Durch umfangreiche und personalintensive Ermittlungen gelang es in der vergangenen Nacht, sowohl die beiden Frauen als auch ihren männlichen Begleiter, die am Tatabend das Lokal in der Klappergasse 1 aufgesucht hatten, zu identifizieren und in Frankfurt vorläufig festzunehmen. Alle wurden inzwischen zur Sache vernommen und bestätigten, Beteiligte des Geschehens gewesen zu sein.     Bei den Frauen handelt es sich um eine 24jährige Bosnierin sowie um eine 21jährige Kroatin, beide aus Frankfurt am Main. Ihr männlicher Begleiter, 22 Jahre alt, stammt aus Serbien und hielt sich ebenfalls im Raum Frankfurt auf, ohne amtlich gemeldet zu sein.     Während die bisherigen Ermittlungsergebnisse die beiden Frauen als nicht direkt tatbeteiligt an dem tödlichen Geschehen erscheinen lassen, gehen Polizei und Staatsanwaltschaft in Bezug auf ihren männlichen Begleiter davon aus, daß er an dem Umstand der tödlichen Schußabgabe maßgeblichen Anteil hatte. Er wurde inzwischen dem Haftstaatsanwalt mit der Anregung überstellt, gegen ihn einen Haftbefehl zu beantragen.

    Dringend tatverdächtig und zur Zeit flüchtig sind zwei Komplizen des 22jährigen. Gemäß den bisherigen Feststellungen hatte er die beiden Flüchtigen als «Verstärkung» angeheuert, nachdem er das Lokal, in dem er mit seinen Begleiterinnen und den vier später durch Schüsse getroffenen Männern saß, verlassen hatte.

    Nach dem bisherigen Sachstand handelt es sich bei dem mutmaßlichen Schützen um den Victor RAFOLT, 30 Jahre alt, aus Ljubljana/Slowenien, ohne festen Wohnsitz, der sich nach Erkenntnissen der Polizei zuletzt in Frankfurt aufgehalten hat. (Bild Nr. 1)     Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Belohnung von 10.000,-- DM ausgesetzt.

    Bei dem dritten Tatverdächtigen, der an der Auseinandersetzung mit den vier Bauarbeitern beteiligt gewesen sein soll, handelt es sich um den 30jährigen türkischen Staatsangehörigen Ahmet SARIKAYA aus Frankfurt am Main. (Bild Nr. 2)

    Lichtbilder des Rafolt und des Sarikaya sind dieser Polizeimeldung beigefügt.

    Die Bilder können abgerufen werden unter http://www.newsaktuell.de/polizeipresse/index.html E-Mail-Adressaten bitte als Kennwort eigene E-Mail-Adresse ,

    Ots-Benutzer bitte als Kennwort polizei_frankfurt@newsaktuell.de

eingeben.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 11, Telefon 069/755-5118 oder 755-5058 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

Bilder werden separat versandt!

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: