Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000908 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) - 000908 - 1159 Hofheim/Taunus: Schwerer Verkehrsunfall Gestern nachmittag, dem 07.09.2000, gegen 14.10 Uhr befuhr eine 72jährige Kelkheimerin mit ihrem Pkw der Marke Toyota die Landesstraße 3011 von Eppstein in Richtung Lorsbach. Hier geriet sie offensichtlich aufgrund eines Schmierfilms, der sich infolge ausgelaufenen Diesels und Regenwasser gebildet hatte, von ihrer Fahrtrichtung in einer langgezogenen Rechtskurve ab. Dabei geriet sie auf die Gegenfahrbahn und ins Schleudern. Zur gleichen Zeit befuhr eine 36jährige Frau aus Glashütten die Gegenfahrbahn. Obwohl sie das schleudernde Fahrzeug in der Kurve bemerkte, konnte sie nicht mehr rechtzeitig ausweichen, wodurch es zum Frontalzusammenstoß kam. Beide Fahrerinnen wurden schwer verletzt und mit offenen Knochenbrüchen bzw. Wunden mit einem angeforderten Notarztwagen und einem Rettungsfahrzeug in das Kreiskrankenhaus Hofheim eingeliefert. Die Landesstraße mußte zur Unfallaufnahme und Beseitigung des gefährlichen Ölfilms von 14.20 Uhr bis 17.15 Uhr vollständig gesperrt werden. Zur Zeit ist noch unklar, welches Fahrzeug Dieselkraftstoff aus seinem Tank verloren und somit die Ursache für diesen schweren Unfall gesetzt hat. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an. (Jürgen Linker /-8012) 000908 - 1160 Innenstadt: Wechselfallendiebstähle Gestern, am 07.09.2000, gegen 13.30 Uhr befand sich ein 50jähriger Arbeitsuchender aus Castrop-Rauxel in der Berliner Straße. Dort wurde er von zwei Frauen angesprochen, die ihn baten, ihm Geld zu wechseln. Dabei bemerkte der 50jährige, wie die beiden Frauen in sein Portemonnaie griffen und zwei Tausendmarkscheine daraus entwendeten. Trotz heftiger Gegenwehr gelang es dem Geschädigten, eine der beiden Frauen festzuhalten und einer herbeigerufenen Funkstreife zu übergeben. Bei der festgenommenen 23jährigen konnte noch einer der beiden Geldscheine vorgefunden werden. Der zweite dürfte sich vermutlich noch im Besitz der flüchtigen Mittäterin, etwa 20 Jahre alt, ca. 150 cm groß, schlank, mittelblonde, glatte Haare befinden. Die Festgenommene wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Bereits am 23. August 2000 gegen 10.00 Uhr war ein 62jähriger ungarischer Tourist im Bereich des Frankfurter Doms Opfer einer Wechselfallendiebin geworden. Die Frau sprach ihn an und bat um das Wechseln eines 5-DM-Stückes. Hilfsbereit zückte der Tourist seine Geldbörse, um dem Wunsch nachzukommen. Es gelang ihm jedoch nicht zu verhindern, daß die Frau unvermittelt ins Fach für Münzgeld hineingriff. Der 62jährige verbat sich dies und schickte die Frau weg. Erst später stellte er fest, daß ihm ein 500-DM-Schein bei diesem «Geldwechsel» gestohlen worden war. Erst am 07.09.2000 gegen 11.30 Uhr erstattete der 62jährige Strafanzeige bei der hiesigen Polizei. Dies geschah, nachdem er die Frau einige Tage später nochmals am Dom gesehen hatte und er davon ausging, daß auch andere Opfer eines Diebstahls werden könnten. Bei einer Lichtbildeinsicht konnte er eine 20jährige Frau als Diebin identifizieren. Wie sich dann herausstellte, lag gegen sie bereits seit längerer Zeit ein Haftbefehl wegen gleichgelagerter Delikte vor. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015) 000908 - 1161 Sachsenhausen: Fahndung nach mutmaßlichem Schützen auf dem Museumsuferfest erfolgreich abgeschlossen Wie der Presse bereits bekannt, schoß am 27.08.2000 gegen 0.40 Uhr ein 23jähriger Kenianer aus Frankfurt am Main mehrmals auf seine ehemalige Freundin, die zu diesem Zeitpunkt das Museumsuferfest besuchte. Der Schütze verfehlte jedoch die 18jährige und verletzte, zum Teil schwer, drei junge unbeteiligte Besucher (siehe Polizeibericht vom 28.08.2000, Nr. 1106). Der Frankfurter Polizei ist es in einer hervorragenden Zusammenarbeit mit der niederländischen Polizei gelungen, am 07. September 2000 den per Haftbefehl gesuchten 23jährigen Kenianer in Weert/Niederlande zu verhaften. Personal- und zeitintensive Ermittlungen des zuständigen Fahndungskommissariats (K 53) führten schnell zu dem Ergebnis, daß der Gesuchte kurz nach dem Tatgeschehen Frankfurt am Main verlassen hatte und möglicherweise bei Verwandten in den Niederladen untergetaucht war. Dank umfangreicher Observationsmaßnahmen konnten die niederländischen Fahnder eine Wohnung in Weert lokalisieren, wo sich der 23jährige verborgen hielt. In einer gezielten Festnahmeaktion am 07.09.2000 konnte er gegen 17.05 Uhr festgenommen werden. Er war unbewaffnet und leistete keinen Widerstand. Seitens der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wird ein Auslieferungsersuchen gegenüber den holländischen Justizbehörden gestellt. (Peter Borchardt /-8011) Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr) ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: