Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressemitteilung PP Frankfurt a.M. vom 16.07.2000

    Frankfurt (ots) - 000716 - 0934  Ostend: Bäckerei überfallen     Zwei bislang unbekannte Täter überfielen am vergangenen Freitag eine Bäckerei in der Rhönstraße und raubten zwischen 3000,- und 4000,-DM. Die Männer betraten gegen 15.10 Uhr den Laden und zwangen die alleine anwesende Verkäuferin (24) unter Vorhalt eines Messers, den Inhalt des in einem Hinterzimmer befindlichen Tresores herauszugeben. Einer der Täter zerschnitt mit dem Messer noch die Bluse der Frau, bevor beide flüchteten. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.     Beide Täter, vermutlich Ausländer, sollen zwischen 1,70 und 1,80 m groß gewesen sein. Sie trugen Goldschmuck um Hals und Handgelenke, waren schwarz gekleidet und hatten schulterlange, gelockte Haare. Einer von ihnen, ca. 25 - 30 Jahre alt, soll kurpulent, sein Komplize eher schlank gewesen sein. Sachdienliche Hinweise bitte an das Raubkommissariat K 12, Tel. 755-5128 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8044)

000716 - 0935  Ostend: Ladendieb mit scharfen Klingen     Mit gezücktem Messer passierte am vergangenen Freitag ein ungepflegt wirkender Mann den Kassenbereich eines Marktes in der Hanauer Landstraße, nachdem er von einer Angestellten aufgefordert worden war, mit in das Büro zu kommen. Kurz zuvor war er beim Diebstahl einer Handvoll Rasierklingen (Gilette Mach III) beobachtet worden. Die Fahndung nach dem Täter (ca. 20 - 28 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, kurze Haare, viele Pickel im Gesicht, schielte stark, unrasiert) verlief bislang ohne Erfolg. (Manfred Feist/-8044)

000716 - 0936  Nordend:  17jähriger schießt Freund in den Bauch     Sorglosigkeit und Unkenntnis beim Umgang mit Waffen führten am vergangenen Freitagabend dazu, daß ein 17jähriger Schüler einem 22jährigen Freund mit einem Revolver in den Bauch schoß. Der junge Mann hatte zusammen mit anderen Freunden in seiner im Oeder Weg gelegenen Wohnung gezecht. Gegen 23.20 Uhr unterhielt er sich mit seinem 22jährigen Bekannten in der Küche über Waffen. Dabei erzählte er, daß er vor etwa einem Jahr in der Bockenheimer Anlage einen Revolver gefunden habe. Wenig später holte er die kleinkalibrige Waffe aus seinem Zimmer, um sie dem 22jährigen zu zeigen. Offenbar im Glauben, es handele sich um eine Schreckschusswaffe, zielte er aus ca. 2 Meter Entfernung auf seinen Freund und drückte ab. Dabei fiel ein Schuß und ein Projektil traf den 22jährigen im Bereich der rechten Bauchseite. Der Schütze verständigte den Rettungsdienst. Unverzüglich wurde der Verletzte in eine Klinik eingeliefert. Nach Auskunft des behandelnden Arztes besteht keine Lebensgefahr. Die Polizei stellte die Waffe sicher, ordnete bei dem 17jährigen eine Blutprobe an und leitete gegen ihn ein Verfahren wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz ein. (Manfred Feist/-8044)

000716 - 0937  Eschersheim: Poststelle überfallen     Zwei bislang unbekannte Täter überfielen am vergangenen Samstag eine Poststelle in der Rhaban-Fröhlich-Straße und erbeuteten rund 100.000,-DM Bargeld. Die beiden Männer hatten die 59jährige Bedienstete gegen 08.25 Uhr beim Aufschließen der Filiale an der Eingangstüre abgefangen und sie sofort ins Gebäudeinnere zurückgedrängt. Hier zwangen sie die Frau, den Tresor zu öffnen, dem sie das Bargeld entnahmen. Bevor die Täter flüchteten, fesselten sie dem Opfer noch mit einer Krawatte die Hände auf dem Rücken und drückten es auf den Boden. Die Frau konnte sich wenig später selbst befreien und die Polizei verständigen. Sie trug einen Schock davon. Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern verliefen bislang ohne Erfolg.     Bei den Tätern handelte es sich nach Einschätzung der Überfallenen um Osteuropäer. Beide sollen Mitte 30 gewesen sein. Ein Täter, ca. 1,80 m groß, war von kräftiger Gestalt und hatte helle, kurzgeschorene Haare. Er trug eine dunkle Bomberjacke. Sein Komplize, ca. 1,70 m groß, war schlank und hatte dunkle Haare.     Sachdienliche Hinweise auf die Täter bitte an das Raubkommissariat K 12, Tel. 755-5128 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8044)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: