Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090831 - 1091 Frankfurt-Nordend: Festnahme wegen des Verdachts des versuchten Totschlags

    Frankfurt (ots) - Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags nahmen Polizeibeamte am Sonntagabend einen 40-jährigen Frankfurter fest. Dem Mann wird vorgeworfen, seine 21-jährige Verlobte geschlagen und gewürgt zu haben. Nach der Tat flüchtete der mutmaßliche Täter zunächst. Die junge Frau wurde in eine Klinik gebracht und dort ärztlich versorgt.

    Wie die ersten Ermittlungen des zuständigen K 11 ergaben, war es zwischen den beiden Personen in der Wohnung der 21-Jährigen gegen 19.00 Uhr zunächst zu  verbalen Streitigkeiten gekommen, die dann im Laufe des Abends eskalierten. Der vermutliche Grund: Die junge Frau soll angeblich die Beziehung zu dem 40-Jährigen für beendet erklärt und ihm auch den Verlobungsring ausgehändigt haben. Daraufhin soll der Beschuldigte "ausgerastet" sein und die 21-Jährige auf das Knie geschlagen und anschließend über einen längeren Zeitraum hinweg gewürgt haben. Dabei soll er wiederholt geäußert haben, die Geschädigte umbringen zu wollen. Aus bislang noch nicht bekannten Gründen ließ der Mann jedoch von seinem Opfer ab und flüchtete.

    Die Frau alarmierte daraufhin selbst per Notruf die Polizei.

    Am späten Abend konnte der mutmaßliche Täter dann in einem Frankfurter Krankenhaus, in das die junge Frau eingeliefert worden war, festgenommen werden. Die Geschädigte hatte ihn während eines Telefongesprächs einen Besuch in der Klinik gebeten.

    Das Motiv der Tat könnte in der angeblichen extreme Eifersucht des Beschuldigten  begründet sei.

    Die 11-jährige Tochter des Beschuldigten wurde mit dessen Einverständnis in die Obhut einer Nachbarin gegeben. (Karlheinz Wagner, 069-75582115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: