Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090330 - 0384 Frankfurt-Flughafen: Passagier deponierte Bombenattrappe in Flugzeugtoilette

    Frankfurt (ots) - Für erhebliche Unruhe hat in den frühen Morgenstunden des gestrigen Sonntags ein 43 Jahre alter russischer Fluggast an Bord eines Linienjets auf dem Flug von Houston/Texas nach Frankfurt gesorgt. Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatte sich der Tatverdächtige nach Auskunft einer Flugbegleiterin des betreffenden Flugzeuges während des Fluges zunächst auffallend für die Sicherheitsmaßnahmen der Maschine interessiert und in einem Gespräch verlauten lassen, dass er "Sicherheitsbeauftragter" in Afghanistan sei. Später fiel dem angetrunkenen Beschuldigten, der von Beruf Seemann ist, nichts Besseres ein, als mit diversen Gegenständen eine Bombenattrappe zu basteln und diese in der Bordtoilette zu deponieren. Anschließend machte er die Besatzung auf den Gegenstand aufmerksam und beeilte sich aber gleichzeitig mitzuteilen, dass dies zwar keine scharfe Bombe sei, er sie aber hätte scharf machen können.

    Der Mann wurde gebeten wieder auf seinem Sitz Platz zu nehmen. Unter Mitnahme seines "Bauwerkes" kam er der Aufforderung schließlich nach, betonte jedoch, er sei ein Terrorist, was der Flugkapitän ruhig überprüfen solle. Daraufhin informierte die Flugbegleiterin das Cockpit. Zwischenzeitlich hatte sich der 43-Jährige mit der Attrappe erneut in der Bordtoilette zu schaffen gemacht. Nunmehr wurde es der Besatzung zu viel und sie drohte dem Mann eine außerplanmäßige Landung in Island an.

    Dabei wurden ihm die dadurch entstehenden Kosten deutlich vor Augen geführt. Dies veranlasste den Russen, sich anschließend auf seinem Platz bis zu einer sogenannten priorisierten Landung in Frankfurt ruhig zu verhalten. Hier wurde der Mann von Beamten des 19. Reviers festgenommen. Ein bei ihm durchführter Alkoholtest erbrachte einen Wert von 2,15 Promille. Gegen den Beschuldigten wurde eine Strafanzeige nach § 126 StGB (Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten) vorgelegt. Gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung konnte der Russe den Weiterflug in seine Heimat, jedoch nicht mit der gleichen Fluggesellschaft, antreten. (Karlheinz Wagner, 069-75582115)

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: